Politik
Schreibe einen Kommentar

Offener Brief an Stephan Weil zum Thema Sprachförderung

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

paedagogisches-forum-linden

Herrn Oberbürgermeister
Stephan Weil
Rathaus
Trammplatz 2
30159 Hannover

Offener Brief zum Thema Sprachförderung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Weil,

seit 2004 treffen sich ElternvertreterInnen, Sprachförderkräfte, Leitungen von Kindertagesstätten und Rektorinnen von  den Grundschulen aus dem Stadtteil Linden-Limmer im Pädagogischen Forum Linden.  Die Treffen dienen dem Austausch und der Vernetzung. Dort wurde auch der Arbeitskreis: Sprachförderung initiiert.

Ein Ziel dieses Arbeitskreises ist die Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund und deutschen Kindern zu verbessern ( siehe beigefügtem Pressespiegel / Resolution ).

Ein weiteres Ziel ist, dass die Sprachförderkräfte ein abgesichertes Anstellungsverhältnis erhalten. Derzeit müssen sich die Sprachförderkräfte jedes Jahr 3 Monate vor Ablauf des 1 jährigen Arbeitsvertrages arbeitssuchend  melden. Auch in diesem Jahr ist diese Situation wieder ganz aktuell. Für die Beschäftigten wird die Sicherheit, dass der Arbeitsvertrag  wieder um ein Jahr verlängert wird, erst ein paar Tage vor Ablauf des Kindergartenjahres zum 31. Juli 2009 real. Diese Unsicherheit für die Sprachförderkräfte besteht seit 2003. Diese Situation wirkt sich ungünstig auf die Kontinuität von Sprachförderung aus. Beschäftigte haben auf Grund dieser Rahmenbedingungen auch schon den Arbeitsplatz gewechselt. Sicherlich ist Ihnen verständlich, dass Kontinuität auch durch die konstante Beziehung zur Sprachförderkraft pädagogisch wichtig ist.

Wie notwendig und dringlich eine kontinuierliche und abgesicherte Sprachförderung in den Kindertagesstätten in unserem Stadtteil ist, zeigt das Beispiel, dass in einer Kindertagesstätte allein der Anteil bei Kindern mit Migrationshintergrund bei 92% liegt.

Wir bitten Sie uns bei unseren Bemühungen für bessere Rahmenbedingungen der Sprachförderung behilflich zu sein und uns aufzuzeigen, wie die Situation der Kinder und der Sprachförderkräfte verbessert werden kann.

Für den Arbeitskreis: Sprachförderung

Barbara Mann (Sozial-Center Linden)                                        
Birgitt Mühlenbrink (Sprachförderkraft KinderOase Linden)
Cornelia Salomon (Leiterin AWO-Kindertagesstätte Pfarrlandplatz)                                    
Chrysanthene Antonipillau (Elternvertreterin / Mutter)

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.