Familien
Schreibe einen Kommentar

Raus aus den Kinderschuhen: GISMA feiert zehnten Geburtstag

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Empfang im Neuen Rathaus in Hannover mit 350 internationalen Gästen

Verglichen mit Harvard oder der London Business School sind zehn Jahre noch jugendlich frisch. In Deutschland allerdings ist die GISMA ein Urgestein auf dem MBA-Markt – als eine der ersten Business Schools, die vor zehn Jahren ihre Pforten öffnete, um jungen Nachwuchstalenten generalistisches Managerwissen nahe zu bringen. Zehn bewegte Jahre: Die "Kinderkrankheiten" sind ausgestanden und Deutschlands größte Business School hat ihren festen Platz unter den guten internationalen Schulen der Branche. 52 Prozent aller GISMA-Absolventen arbeiten seit dem Abschluss ihres Studiums in den Führungsetagen deutscher Unternehmen, davon rund 16 Prozent in Niedersachsen.

Gemeinsam mit über 350 Gästen aus der ganzen Welt wird die GISMA am kommenden Wochenende ihren Geburtstag feiern. Viele Wegbegleiter der ersten Stunde werden dabei sein, rund 150 Alumni reisen aus über 40 Nationen an.

Eröffnet wird das Wochenende mit einem Empfang im Neuen Rathaus Hannover durch Oberbürgermeister Stephan Weil, die Grußworte sprechen Dr. Jürgen Großmann, Vorstandsvorsitzender der RWE AG, Prof. Erich Barke, Präsident der Leibniz Universität Hannover und Prof. Rick Cosier, Dekan der Krannert School of Management der Purdue University, Indiana. Den Festvortrag hält der niedersächsische Wirtschaftsminister a.D., Walter Hirche.

Das Projekt, eine Business School in Niedersachsen zu realisieren, wurde im Mai 1997 zur "Chefsache" erklärt, als der damalige Ministerpräsident des Landes Niedersachsen Gerhard Schröder von einer US-Reise mit niedersächsischen Unternehmern zurück kehrte. Die deutschen Hochschulen, so befand man, hinkten im internationalen Vergleich bei der Aufgabe hinterher, jungen Menschen Fähigkeiten für die Unternehmensführung nach Weltmaßstäben zu vermitteln. Junge Leute, die Karriere machen wollen, hätten sich immer häufiger für Aufbaustudiengänge an amerikanischen Business Schools entschieden. Viel zu viele von ihnen, so klagten niedersächsische Unternehmen, kämen im Anschluss auch nicht wieder nach Deutschland sondern würden gleich von US-Firmen abgeworben.

Gemeinsam mit führenden deutschen Unternehmen gründete das Land Niedersachsen daher vor zehn Jahren die GISMA Business School in Hannover. Ziel war es, den Bedarf an hochqualifizierten Mitarbeitern mit einer international anerkannten Managerausbildung und einem MBA-Abschluss (Master of Business Administration) zu bedienen. Junge Talente mit qualifizierter akademischer Ausbildung und Berufserfahrung erhalten seitdem an dieser privatwirtschaftlich organisierten und geführten Hochschule das Fachwissen von Unternehmensführern.

Die Partnerschaft mit zwei traditionsreichen naturwissenschaftlich-technischen Universitäten, der Purdue University in Indiana (USA) und der Leibniz Universität in Hannover macht die GISMA unter den MBA-Programmen in Deutschland insbesondere für Ingenieure attraktiv.

Neben den drei Programmen (Vollzeit-MBA, berufsbegleitender MBA und dem neuen Young Professional MBA im Wochenendformat) bietet die GISMA auch Unternehmen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter in maßgeschneiderten Seminaren weiterzubilden.

Alle Angebote sind gezielt auf die Anforderungen global handelnder Unternehmen ausgerichtet. Neben dem fachlichen "Know-how" spielen die intensive Praxisanbindung, Teamfähigkeit und die interkulturelle Erfahrung eine große Rolle. Im Mittelpunkt des Studienaufenthaltes an der GISMA stehen außerdem internationale Austauschprogramme mit den USA, China, Indien, Spanien und Frankreich.

Derzeit absolvieren 70 Studenten aus mehr als 20 Nationen das Vollzeitprogramm und 41 das Executive-Programm. Rund 48% davon sind weibliche Studenten – was der GISMA eine besondere Stellung unter den europäischen Business Schools einräumt, die größtenteils männliche Studienteilnehmer haben.

Die Alleinstellungsmerkmale der GISMA sind darüber hinaus die unternehmerische Ausrichtung der Hochschule, ihre Internationalität und die Größe des Programms.

Das Leitbild spricht für sich: "Wir denken akademisch und handeln unternehmerisch".

Weitere Informationen: www.gisma.com

PM: GISMA Business School

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.