Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Am 19. Mai ist das hannoversche Rathaus fest in europäischer Hand – „Mafiajäger“ kommt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

rathaus-luftbildAm 19. Mai unterstreichen gleich zwei Veranstaltungen den europäischen Anspruch des hannoverschen Rathauses und damit von Hannover. Europaweit bekannte Persönlichkeiten, wie der als "Mafiajäger" bekannt gewordene frühere Bürgermeister von Palermo, sowie ausgewiesene ExpertInnen und Praktiker konnten für einen Europäischen Tag in Hannover gewonnen werden und stehen in Hannover Rede und Antwort.

"europaRAThaus", 18 bis 20 Uhr

Für den Abend ist es gelungen, den "Mafiajäger" und früheren langjährigen Bürgermeister von Palermo, Prof. Leoluca Orlando, nach Hannover einzuladen. Er referiert zum Thema "Kriminalität und Städte – Lösungsstrategien in der EU".
In einem weiteren Vortrag wird Prof. Ignacio Sotelo, Politologe und internationaler Analyst der spanischen Tageszeitung "El País", über die "Einigung Europas durch Recht und Politik – oder doch durch die Bürger?!" sprechen.
In der abschließenden Podiumsdiskussion stellen sich beide Referenten gemeinsam mit Brigadegeneral a.D. Robert Bund und Dr. Linda von Delhaes-Guenther, Repräsentatin der italienischen Handelskammer in Deutschland e.V., den Fragen des Publikums. Hierbei sollen aktuelle europäische Themen wie die Zukunft des Lissabonner Vertrages und das europäischen Vorgehens in der Wirtschaftskrise ebenso angesprochen werden, wie interkulturelle und sicherheitspolitische Fragen.

Das europaRAThaus ist eine Kooperation der Landeshauptstadt Hannover mit dem Europäischen Informationszentrum Niedersachsen und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

Europa-Symposium, 10 bis 17 Uhr

Unter dem Titel "Die EU im 21. Jahrhundert -Zivilmacht nach innen, Friedensmacht nach außen?!" wird die aktuelle und zukünftige Rolle der Europäischen Union in der Außen- und Sicherheitspolitik unter die Lupe genommen. ProfessorInnen verschiedener Fachrichtungen aus ganz Deutschland, ein Vertreter des Auswärtigen Amtes und ein in internationalen Missionen erfahrener Brigadegeneral stellen den BesucherInnen des Fachsymposiums ihre Expertise zur Verfügung. Ausgangspunkt für das Symposium ist die Feststellung, dass die Europäische Union ein herausragendes Friedensprojekt nach innen ist und die Frage, ob die EU in der Lage ist, auf andere Länder befriedend einwirken zu können.

Das Europa-Symposium ist eine gemeinsame Veranstaltung des Jean Monnet European Center of Excellence Hannover und der Landeshauptstadt Hannover.

Alle in Hannover lebenden BürgerInnen sowie insbesondere die hier lebenden UnionsbürgerInnen aus anderen Mitgliedsstaaten sind herzlich zu beiden Veranstaltungen eingeladen.

Mehr Informationen gibt es unter www.hannover.de/europa.

 
Das Programm am 19. Mai im Rathaus:

Europa-Symposium

10 Uhr Grußwort
Bernd Strauch, Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover

10.10 Uhr Einführung
Prof. Dr. Volker Epping, Leibniz Universität Hannover, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht und Prof. Dr. Christiane Lemke, Leibniz Universität Hannover, Jean Monnet Chair in European Political Science

10.30 Uhr "Von der EVG zur ESVP – Europäische Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik vor und nach dem Ende des Kalten Krieges", Prof. Dr. Michael Gehler, Universität Hildesheim, Jean Monnet Chair für Europäische Geschichte

11.30 Uhr "Gegenwart und Zukunft des rechtlichen Rahmens der GASP/ESVP", Prof. Dr. Manfred Baldus, Universität Erfurt, Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Neuere Rechtsgeschichte

13.30 Uhr "Die EU: Welt-, Friedens- oder Militärmacht?", Prof. Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Professur für Europaforschung und Internationale Beziehungen

14.30 Uhr "NATO und ESVP – ein Emanzipationsprozess", Robert Bund, Brigadegeneral a.D., ehem. Befehlshaber des Deutschen Einsatzkontingents KFOR

15.30 Uhr "Europäische Interessen im Bereich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik", Bernhard Kampmann, Auswärtiges Amt, VLR I, Referatsleiter für Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik

16.30 bis 17 Uhr offene Diskussion

europaRAThaus

18 Uhr europaRAThaus im Mosaiksaal:

Eröffnung
Stephan Weil, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover
Bettina Raddatz, Leiterin des EIZ Niedersachsen

Keynote 1
"Kriminalität und Städte – Lösungsstrategien in der Europäischen Union", Prof. Dr. jur. Leoluca Orlando, Bürgermeister von Palermo (1985 bis 1990, 1993 bis 2000), Mitglied des Europäischen Parlamentes (1994 bis 1999), Autor der Bücher "Die Mafia" und "Ich sollte der nächste sein: Zivilcourage – die Chance gegen Korruption und Terror"

Keynote 2
"Einigung Europas durch Recht und Politik – oder doch durch die Bürger?!", Prof. Dr. phil. Ignacio Sotelo, Politologe, Professor (Freie Universität Berlin), Schriftsteller und internationaler Analyst für die spanische Tageszeitung "El País"

Podiumsdiskussion
Unter Einbeziehung des Publikums diskutieren Robert Bund, Brigadegeneral a.D., Dr. Linda von Delhaes-Guenther, Repräsentantin der Italienischen Handelskammer für Deutschland e.V., Prof. Dr. jur. Leoluca Orlando und Prof. Dr. phil. Ignacio Sotelo zu dem Thema
"Das 'alte’ Europa in einer neuen Weltordnung".

Moderation: Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.