Politik
Schreibe einen Kommentar

„PARK’N’RIDE“ an der Dornröschenbrücke

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Hannover wird unter großräumlicher Betrachtung vor allem durch vielfältige Grünräume und eine ausgeprägte Infrastruktur charakterisiert. Das Projekt PARK’N’RIDE befasst sich mit diesen beiden charakteristischen Raumtypen und bearbeitet die Schnittstelle zwischen städtischer Landschaft und Infrastruktur. Exemplarisch wird die Unterführung des Bremer Damms an der Dornröschenbrücke in Linden mit einem abstrakten Waldmotiv gestaltet. Das Projekt ist ein Beitrag auf der Architekturbiennale im brasilianischen São Paulo. Sie gehört nach der in Venedig zu den bedeutendsten internationalen Architekturausstellungen.
Die Organisatoren CITYFÖRSTER. network for architecture eröffnen PARK‘N‘RIDE am

Sonnabend, 23. Mai, 18 Uhr,
Bremer Damm – Dornröschenbrücke.

Die Grafik von PARK’N’RIDE ist schwarz und weiß: Baumstämme an den Wänden lösen sich in dem Laubmuster der Decke auf. Einzelne Blätter und Tiere vervollständigen das Bild vom Unterholz – den Blick von unten durch das lichte Laubdach.
Weitere Informationen gibt es bei Oliver Seidel unter den Rufnummern 0511/3354495 oder 0176/24037402.
PARK’N’RIDE ist ein Projekt im Rahmen der Gartenregion Hannover.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.