Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Kleines Fest im Großen Garten 2009

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Kleines Fest

Kleines Fest

So viele neue Bühnenprogramme wie noch nie warten auf die BesucherInnen von Deutschlands erfolgreichstem Festival seiner Art. Zum 24. Mal heißt Hannovers Sommerhit: "Kleines Fest im Großen Garten".

Dass das Festival weit über die Grenzen Hannovers hinaus bekannt ist und bei Publikum und KünstlerInnen längst Kultstatus hat, belegt auch die Zahl der  erneut  gestiegenen  Bestellungen  im Frühjahr. Für  die  insgesamt 42 000 zum Verkauf stehenden Karten sind in diesem Jahr etwa 
134 000  Kartenbestellungen eingegangen, rund 12 Prozent mehr als im Jahr 2008. Die per Losverfahren zugeteilten Karten können noch bis zum 31. Mai abgeholt bzw. zugeschickt werden.

Wenn am 8. Juli 2009 das insgesamt 226. Kleine Fest im barocken Großen Garten in Herrenhausen seine Tore öffnet, wartet auf das Publikum auf 32 Bühnen und Spielorten im berühmten Barockgarten ein Programm voller Überraschungen, Höhepunkte aber auch leiser Momente. In diesem Sommer präsentiert das Kleine Fest zahlreiche neue KünstlerInnen und Ensembles. Damit werden mehr als 20 der 32 Bühnenprogramme erstmals in Hannover zu sehen sein und mehr als je zuvor werden die BesucherInnen die Qual der Wahl haben, denn soviel Neues gab es bisher noch nie. Bis zum 26. Juli 2009 werden an 15 Abenden auf den kleinen Bühnen, den Wiesen und Wegen mehr als 110 KünstlerInnen  aus 17 Nationen aller fünf Kontinente das Publikum in Heiterkeit, Staunen, Begeisterung, aber vor allem in gute Laune versetzen. Die Akteure kommen aus Australien, Belgien, Kanada, China, Deutschland, Frankreich, Ghana, Großbritannien, Israel, Italien, Niederlanden, Japan, Österreich, Schweiz, Spanien und Russland und den USA. Viele von ihnen sind PreisträgerInnen nationaler und internationaler Wettbewerbe  und Festivals.

Die berühmte Mischung macht’s
Berühmt für sein einzigartiges Konzept und die Mischung aus stimmungsvollem Ambiente und exzellenter Kleinkunst bietet das Fest  allabendlich
3 000 Gästen wieder seinen berühmten Mix aus Comedy, Musik, Puppenspiel, Pantomime, Artistik, Tanz und Theater. Die einzigartige, abwechslungsreiche und bunte Mischung sehr unterschiedlicher, aber immer kurzweiliger Darbietungen ist harmonisch aufeinander abgestimmt.

Zwischen Hecken und Boskettgärtchen, an Brunnen und Fontänen der berühmten Gartenanlage erwacht am frühen Abend eine Welt aus Clownerie, Magie, Artistik, Theater, Akrobatik, Comedy, Maskenspiel, Straßentheater, Zauberei, Poesie und Musik. Fantastische Stelzenläufer, neugieriges Getier, märchenhafte Gestalten und ungewöhnliche ’BesucherInnen’ sind unterwegs, nachdem der "Mann mit dem Zylinder" die Gäste in den "grünen Festsaal" geleitet hat. Dann haben sich die Festgäste bereits ihr persönliches Programm zusammengestellt und wandeln von einer Bühne zur anderen. Nach dem abschließenden Defilée der KünstlerInnen krönt ein eigens choreographiertes Feuerwerk das "Kleine Fest im Großen Garten".

Erste Garde der Comedians – schräg und ohne störenden Intellekt
Ein Fest der Comedy-Stars kündigt sich an:  Mit "Allergie – besser als nix!" gibt sich Kabarettist Matthias Brodowy alles andere als bescheiden und "steht seinen Mann" auch am Klavier. Dabei ist der "Vertreter für höheren Blödsinn" hart am Puls der Zeit – und  den Lachmuskeln. Wer kennt ihn nicht aus diversen TV-Sendungen – den einzig wahren Film-Spezialisten unter den Comedians? Mit seinem Programm "Der blonde Emil" parodiert und imitiert Thomas Nicolai die Helden der Filmgeschichte und spielt seine schwerste Rolle: sich selbst. Das alles steht unter dem Motto "Wie überleben Eltern die Pubertät, wenn der Sohn Louis-de-Funes-Fan ist?" In seinem Metier gilt der "Tausendsascha", alias Sascha Korf als der Hurrikan der Comedy. Er kommt, wirbelt alles durcheinander und trifft jedes Mal den Nagel auf den Kopf. In seiner Show, einer rasante Mischung aus Stand-up und Impro-Comedy, entwickelt er auf Zuruf die unglaublichsten Geschichten. An der Sternfontäne liefert der Fürst der Finsternis mit flatterhaftem Auftreten und ätzenden Witzen Zauberei mit Biß. Ein Wiedersehen gibt es mit Herrn Fröhlich, der genialen Komikermischung aus Heinz Erhardt und Mister Bean.

Gentleman Jongleure, halsbrecherische  Stunts und Diabolo-Weltmeister
Aus New York kommt Rudi Macaggi, der selbsternannte "König des Varieté". "Wild and crazy" heißt seine atemberaubende off-broadway-Show mit Comedy, Akrobatik und Stunts, die ihresgleichen sucht. Erneut ist dem Festivalmacher Harald Böhlmann ein besonderer Coup: gelungen: In Japan konnte er Ryo Yabe, den zweimaligen Weltmeister im Diabolo verpflichten. Nach Auftritten beim Cirque de Soleil und in der ganzen Welt kommt der Japaner jetzt nach Herrenhausen. Mit Feuer und Kontorsion kommen die temperamentvollen Akrobaten von n.dux malax aus Ghana, während die zierlichen Artistinnen des Anhui-Zirkus mit höchster chinesischer Zirkuskunst verblüffen. Die Ausnahmeakrobatin Valérie Inertie aus Kanada ist weltweit eine der wenigen Künstlerinnen, die den Tanz in, auf und mit dem Cyr, dem großen Reifen, beherrscht.

Beim letzten Wintervarieté konnte man Tr’espace bereits bewundern, danach waren sie beim Internationalen Zirkusfestival Monte Carlo eingeladen und jetzt sind sie beim Kleinen Fest mit einem neuen Programm zu erleben. Mit Jonglage, Tanz und Musik – im Stil des Cirque Nouveau – poetisch und originell – sorgen sie international für Furore.

Clowns, Puppen und Marionetten
Mit einer "Symphonie der Emotionen" überwältigen die "Könige der Großen Burleske", die beiden fast schon legendären KGB-Clowns das Publikum dermaßen, dass es nicht weiß, ob es lachen oder weinen soll. Im Zirkuszelt kommt Trukitrek aus Spanien humoristisch und etwas surreal daher. Aus ihrer Jukebox kommen Wesen – halb Puppe, halb Mensch -, die eine musikalische Kabarettshow auf das Parkett legen. "Gladis – A Won Woman Show" ist Anarcho-Comedy vom Feinsten. Darin läßt Laura Herts aus den USA ihre Gladis mit unglaublicher Mimik und unverschämter Offenheit zur Schwester von Janis Joplin werden. In "Die Werner Mommsen ihm seine Solo Show" redet selbiger, ohne dass ihm sein Intellekt im Wege stehen würde. Ohne Berührungsängste, sehr direkt und ausgestattet mit einem beachtlichen Halbwissen hat er zu allem was zu sagen, Gestalt und Stimme geben ihm Detlef Wutschik. Fast schon im Großen Garten zu Hause sind die ausdrucksstarken, "menschlichen" Marionetten von Altrego. In ihrer Auftragsproduktion für das Kleine Fest erzählen die beiden Künstler wortlos wie immer die Geschichte "Der Schöne und das Biest".

Musik und Tanz
Auch Musik und Tanz verzaubern wieder das Publikum. Im stimmungsvollen Gartentheater gibt es ein Wiedersehen mit der Deutschen Tanzkompanie. Das beliebte Ballett aus Neubrandenburg tanzt die vier Jahreszeiten. Rebecca Carrington kennen die BesucherInnen vom letzten Wintervarieté. Auch im Großen Garten wird die vielseitige Britin mit ihrem Landsmann Colin Brown auf eine musikalische Weltreise gehen, bei der aus Cello und Gesang schon mal Dudelsack oder Trompete werden. Ein singender Barockengel, ein virtuose Stimmkünstler und ein Tastenakrobat ergeben den Triolenkompott – drei alte Bekannte aus früheren Zeiten, die das Publikum für ihren trockenen und etwas ungewöhnlichen Humor schätzt.

Überall und nirgends… – ein charmanter Elefant, eine geheimnisvolle Braut und ein orientierungsloser Skifahrer
Auf den Wegen begegnen den Besuchern eindrucksvolle Figuren, poetische Maskenaktionen und grazile Fabelwesen auf Stelzen. Da watscheln Pinguine vorbei oder Schnecken kreuzen den Weg, Eine geheimnisvolle Braut lässt sich von einem Cello verzaubern während ein Tisch und ein Sessel unterwegs sind. Manch einer wird vor den neugierigen Heuschrecken fliehen oder ungläubig himmlischen Wesen hinterher schauen. Die frechen Waldameisen sind wieder dabei und nehmen den Park und seine BesucherInnen unter die Lupe. Wie sie wohl reagieren, wenn sie dem Skifahrer begegnen? Groß, schön und rätselhaft geben sich die Masken-Fabelwesen vom venezianischen Karneval, wenn sie die weißen Traumkugeln auf ihrem Spaziergang durch den Garten beobachten. Was drei honorige Wissenschaftler aus dem hohen Norden mit ihrer Schneemaschine beabsichtigen, kann man nur raten. Gesprächig, interessiert, kinderlieb und sehr charmant ist Jochen. Auf seinem Fahrrad ist der kleine Elefant im Park unterwegs und verwickelt so manchen Besucher in ein Gespräch. Auf ein stummes Zwiegespräch lassen sich die Besucher nur allzu gerne mit Frans, dem kleinen Clown ein. Leise und unauffällig ist er auch in diesem Sommer mit seinem großen Koffer unterwegs. Zum Verweilen laden die orientalischen Zelte des Mokkamakers am Schwanenteich ein. Mokka, Feigentee und kleine Köstlichkeiten warten hier auf die Gäste.

Defilée aller KünstlerInnen und krönender Abschluss
Krönender Abschluss des fast vierstündigen Programms ist traditionsgemäß das Defilée aller KünstlerInnen und ein eigens choreographiertes Feuerwerk. Später verabschiedet sich der grüne Festsaal, der Große Garten, mit Illuminationen und Wasserspielen zu Barockmusik. Die Abendkasse öffnet jeweils um 18 Uhr. Einlass ist ebenfalls ab 18 Uhr.
Ab  18.15 Uhr erwartet das 24. Kleine Fest im Großen Garten seine Gäste mit einem Begrüßungsprogramm auf der Schlosswiese – Picknickmöglichkeit eingeschlossen Um 19 Uhr beginnt das Programm auf den einzelnen Bühnen.

Es gibt noch gute Chancen, Karten zu bekommen: Für jeden Abend gibt es mindestens 200 Eintrittskarten an der Abendkasse, wobei maximal 2 Karten pro Person abgegeben werden. Die Eintrittskarte kostet Euro 26 ermäßigt Euro 15 Knirpse bis 111 cm haben freien Eintritt. Pro Abend werden  nicht   mehr   als 3 000 Gäste eingelassen.

Bei den KünstlerInnen ist das Kleine Fest längst international bekannt und beliebt. Auch beim Publikum darf sich das Fest in den berühmten Königlichen Gärten heute über seinen Ruf als erfolgreichstes Festival seiner Art in ganz Deutschland freuen. Seine einzigartige Atmosphäre, die Zusammenstellung des vielfältigen Programms mit sorgfältig ausgewählten Künstlern und der barocke Große Garten mit seinem besonderen Reiz waren und sind die Grundlage des großartigen Erfolges.

Als Sponsoren unterstützen die Sparkasse Hannover, die VGH-Versicherung, die Schlütersche Verlagsgesellschaft und das Autohaus Gessner & Jacobi das Kleine Fest im Großen Garten. Kulturpartner ist in diesem Jahr erstmals NDR Kultur.

Das "Kleine Fest" ist eine Veranstaltung der Landeshauptstadt Hannover – Sport und Eventmanagement 

24. Kleines Fest im Großen Garten
08. (Premiere), 09., 10.,11.,12. Juli 2009
15., 16., 17., 18., 19. Juli 2009
22., 23., 24., 25., 26. Juli 2009
jeweils ab 19.00 Uhr, Einlass ab circa 18.00 Uhr

www.kleines-fest.de   

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.