Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

Energieausweise schaffen Transparenz

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff hat am Freitag (29. Mai 2009) persönlich zum Akkuschrauber gegriffen, um den ersten von insgesamt 140 verbrauchsabhängigen Energieausweisen für städtische Gebäude im Stadionbad anzubringen. BesucherInnen können sich künftig direkt auf einen Blick informieren, wie hoch die Energieeffizienz des jeweiligen Gebäudes ist.

“Der Energieverbrauch im Stadionbad liegt im grünen Bereich. Der Stromverbrauch ist rund 40 Prozent niedriger, der Wärmeverbrauch sogar nur halb so hoch wie im Bundesdurchschnitt für vergleichbare Einrichtungen, unter anderem deshalb, weil das Bad am Projekt Ökoprofit teilgenommen hat”, freut sich Mönninghoff. Nach Auswertung der Energieausweise für den gesamten städtischen Gebäudebestand liegen die Gebäude – im bundesweiten Vergleich für öffentliche Gebäude – im guten Mittelfeld. “Das liegt daran, dass wir in der Vergangenheit schon viele Gebäude energetisch saniert haben. Und es geht weiter: In diesem Jahr werden aktuell 14 Schulen, drei Schulsporthallen und sechs Kindertagesstätten saniert”, so Mönninghoff.

Neubauten wie die Kindertagesstätte Ricklinger Straße oder die Grundschule In der Steinbreite werden grundsätzlich in Passivhaus-Bauweise ausgeführt, womit ein besonders niedriger Energiebedarf erreicht wird.

Die Energieausweise sind wie folgt aufgebaut: Ein Übersichtsblatt mit einer Farbskala von Grün über Gelb bis hin zu Rot gibt anhand von Energiekennwerten Auskunft darüber, welchen Energiestandard das Gebäude hat. In dieser Bewertung wird die Nutzungsart berücksichtigt. Dadurch ist auch für jeden ersichtlich, wie energieeffizient ein öffentliches Gebäude ist. Die Ausweise müssen ab Juli 2009 in öffentlichen Gebäuden mit Publikumsverkehr, in denen öffentliche Dienstleistungen erbracht werden und die größer als 1.000 Quadratmeter sind, sichtbar ausgehängt werden. Der für die meisten städtischen Gebäude zuständige Fachbereich Gebäudemanagement sorgt für die termingerechte Ausstattung mit Energieausweisen.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.