Politik
Schreibe einen Kommentar

Geschäftsführung JobCenter

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Region stimmt Neubesetzung durch Horst Karrasch zu

In der Auseinandersetzung zwischen Region Hannover und Bundesagentur für Arbeit um die Leitung der JobCenter in der Region Hannover zeichnet sich ein Ende ab: Die kommunale Seite werde in der nächsten turnusmäßigen Sitzung der Trägervertretung am 17. Juni 2009 den Kandidaten der Bundesagentur für Arbeit, Horst Karrasch – zurzeit Vorsitzender der Geschäftsführung  der Arbeitsagentur Nienburg -, mit  wählen, erklärte Regionspräsident Hauke Jagau am Donnerstag. Karrasch soll die Geschäftsführung der JobCenter  für die verbleibende Laufzeit des sogenannten Arge-Vertrags zwischen Bundesagentur und der kommunalen Seite übernehmen. Der Vertrag endet am 31. Dezember 2010.

 

Die Region Hannover wolle mit diesem Schritt eine weitere Eskalation der Situation vermeiden, sagte Jagau. „Es stand im Raum, dass die Bundesagentur den Vertrag kündigen und damit die generelle Zusammenarbeit beenden würde.“ Die Konsequenz: Der Bescheid aus einer Hand für Hilfeempfänger wäre von heute auf morgen gefährdet gewesen. Das hätte zu  Doppelarbeit geführt. Für die verbleibenden eineinhalb Jahre, die die JobCenter in der jetzigen Form geführt werden, hätte unnötig Bürokratie aufbaugebaut werden müssen.

In der Güteabwägung habe der Schaden, der durch eine Auflösung der Zusammenarbeit entstanden wäre, schwerer gewogen als die bisherigen Bedenken gegen eine Besetzung der Leitungsfunktion durch Horst Karrasch. „Wir haben niemals die menschliche oder fachliche Qualifikation von Herrn Karrasch infrage gestellt“, betonte Jagau. Die Region hätte sich jedoch einen Neuanfang mit einem Kandidaten oder einer Kandidatin gewünscht, die von den bisherigen Auseinandersetzungen unbelastet gewesen wäre und nicht wie Karrasch von Anfang an in der Trägervertretung mitgearbeitet hätte.

„Dass wir jetzt Herrn Karrasch mittragen, ist ein Zeichen unseres guten Willens. Wir möchten die Kooperation in normale Bahnen bringen und erwarten, dass das auch in der täglichen Zusammenarbeit zwischen Region, JobCenter und Agentur für Arbeit spürbar wird.“ Jagau betonte, dass er nach wie vor zu der Entscheidung stehe, den bisherigen Geschäftsführer Thomas Heidorn im Amt zu belassen, bis eine Lösung gefunden ist. „An der Qualifikation von Herrn Heidorn ist nicht zu rütteln. Er hat die Aufgabe in schweren Zeiten gut gemeistert und vielen Belastungen standgehalten, die andere vermutlich nicht hätten tragen können.“ Jagau dankte Thomas Heidorn ausdrücklich für seine Leistungen. Er habe die JobCenter aufgebaut und geprägt. Die Benennung von Horst Karrasch beende aber auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der JobCenter die Zeit der Ungewissheit.

www.region-hannover.de

PM: Region Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.