Region
Schreibe einen Kommentar

Region startet Arbeit am Klimaschutz-Rahmenprogramm

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit dem Treffen der Kernarbeitsgruppe hat am Dienstag, 1. April, die Arbeit am Klimaschutz-Rahmenprogramm der Region Hannover begonnen. Ziel ist, ein mit allen wichtigen Interessengruppen abgestimmtes Handlungsprogramm vorzulegen, mit dessen Hilfe die CO2-Emissionen in der Region bis zum Jahr 2020 spürbar gesenkt werden sollen.

Die Kern-AG hat die Aufgabe, bis zu den Sommerferien die Ergebnisse aus den anderen sechs Arbeitsgruppen zusammen zu tragen, zu diskutieren, zu bewerten und zu Fachprogrammen zu verdichten. Das Klimaschutz-Rahmenprogramm wird von den Arbeitsgruppen auf Basis der regionalen CO2-Bilanz des Jahres 2005 entwickelt, die zurzeit von der Region Hannover fertiggestellt wird.

Im Rahmenprogramm sollen möglichst konkrete Ziele und Maßnahmen bestimmt und in die mittel- und langfristige Finanzplanung der Region aufgenommen werden. Das Ziel ist, ein politisch gestaltbares und überprüfbares Klimaschutzrahmenprogramm auszuarbeiten. Im Vordergrund steht die Mobilisierung des in der Region vorhandenen Know-hows in den Betrieben und Institutionen sowie privater finanzieller Mittel.

Unter der Federführung der Region Hannover wird die Klimaschutzagentur Region Hannover das Klimaschutz-Rahmenprogramm gemeinsam mit den öffentlichen und privaten Akteuren erarbeiten. Es werden beschlussfähige Vorlagen ausgearbeitet, die den Bürgern, Unternehmen und öffentlichen Trägern die Nutzung regenerativer Energieträger, Energieeffizienz und Energieeinsparung erleichtern sollen.

Bei der Auftaktveranstaltung am 5. März 2008 im Haus der Region Hannover hatte Regionspräsident Hauke Jagau für eine breite Kooperationsinitiative für den Klimaschutz geworben. 250 Akteure aus den Bereichen Energiewirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Industrie und Dienstleistungsgewerbe, Non-Profit-Organisationen sowie den Städten und Gemeinden diskutierten über die Möglichkeiten, eine klimafreundliche Zukunft zu gestalten. 

Die Arbeitsgruppen:

  • Kernarbeitsgruppe
  • AG Energiewirtschaft
  • AG Kommunen
  • AG Land- und Forstwirtschaft
  • AG Mobilität
  • AG „Regionstöchter“ und Gebäudemanagement
  • AG Wirtschaft, v.a. Fachverbände

PM: Region Hannover

Kategorie: Region

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.