Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Fahrräder in der Stadtbibliothek – „Von Kochenschüttlern und Rädlichkeiten“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Laufmaschine, Tretkurbelvelociped, Hochrad, Sicherheitsrad, Niederrad – die frühen Vertreter der Fahrradentwicklung ausgestellt in der Stadtbibliothek? Das überrascht, lässt sich aber leicht erklären. Die Stadtbibliothek Hannover besitzt das größte Hermann-Löns-Archiv, und Hermann Löns war einer der ganz frühen und begeisterten Radfahrer in der Zeit, als die Menschheit auf dem Fahrrad mobil wurde.

Die Ausstellung "Von Knochenschüttlern und Rädlichkeiten" kann noch bis zum 25. Juli von Montag bis Freitag in der Zeit von 11 bis 19 Uhr, mittwochs und sonnabends bis 16 Uhr kostenlos besucht werden. Am Donnerstag (23. Juli) bietet Ausstellungsmacher Detlef Kasten von der Stadtbibliothek um 17 Uhr eine Führung an.

Löns arbeitete ab 1893 als Journalist und Redakteur in Hannover und hatte hier mit kurzer Unterbrechung bis zu seinem Tod 1914 seinen Lebensmittelpunkt. Viele seiner Berichte vermochte Löns nur deshalb zu schreiben, weil er mit seinem Fahrrad Landschaften und Orte "erfahren" konnte, die er zu Fuß nicht erreicht hätte.

Löns war auch ein großer Freund des Radsports. Er rief 1897 ein radsportliches Großereignis ins Leben, den "Großen Preis von Hannover". Und er schrieb gekonnt von Steherrennen und von abenteuerlichen Ereignissen auf der hannoverschen Radrennbahn. Löns berichtet auch über Sachverhalte, die wir uns heute nicht mehr vorstellen können, zum Beispiel über "Die Radfahrschule Bella Vista".

Diese Themen sind ausführlich behandelt in dem Buch "Hermann Löns – Mit dem Fahrrad in die Haide" von Walter Euhus, Langenhagen. Euhus stellte auch den überwiegenden Teil der Exponate zur Verfügung.
Das Buch "Hermann Löns – Mit dem Fahrrad in die Haide" ist in der Ausstellung für 9,90 Euro erhältlich oder kann direkt bestellt werden unter Telefon 731474 und per Mail an w.euhus@t-online.de.

Bemerkenswert ist der Hannover-Bezug vieler Exponate. Erstmals gezeigt wird das handschriftliche Manuskript von Hermann Löns zur "Geschichte der "Deutschland-Fahrräder, August Stukenbrok, Einbeck" aus dem Jahre 1903. Stukenbrok war einer der ganz großen Versender von Fahrrädern und Dingen des Haushalts und des Alltags. Seine Kataloge umfassten bis zu 400 Seiten.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

 

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.