Bio & Fair
Schreibe einen Kommentar

Kännchen Kaffee bitte, aber fair gehandelt!

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

die-gruenenGrüne bitten OB um Bewerbung Hannovers als Fairtrade-Town

Westphely: "Hannover soll versuchen, erste Fairtrade-Town in Niedersachsen zu werden!"

"Wir haben Oberbürgermeister Weil per Brief um Prüfung gebeten, ob Hannover im Rahmen der TransFair-Kampagne ´Fairtrade-Town´ werden kann", sagt Maaret Westphely, für die Grüne Ratsfraktion Mitglied im Organisations- und Personalausschuss sowie Bundestagskandidatin für Hannover.

Laut Einschätzung der Grünen erfüllt Hannover dafür bereits einige Anforderungen, z. B. mit dem Ratsbeschluss "Aktiv gegen Kinderarbeit", mit dem Ratsbeschluss über den Beitritt Hannovers zu der Millenium-Erklärung sowie mit einem entwicklungspolitisch aktiven Agenda 21 Büro der Stadtverwaltung samt entsprechender KooperationspartnerInnen.

"Nur in öffentlichen Sitzungen wird noch kein fairer Kaffee ausgeschenkt. Das Rathaus sollte Vorbild sein und diesen Punkt umsetzen!", so Westphely.

"Wir bitten den OB darum, sich für eine erfolgreiche Bewerbung der LHH als Fairtrade-Town einzusetzen. Die vom Forum Fairer Handel, dem Netzwerk der Akteure des Fairen Handels, bundesweit organisierte ´Faire Woche´ vom 14. bis 27. September 2009 wäre aus unserer Sicht ein geeigneter Anlass, im Bereich fairtrade für Hannover diese Aktion einzubringen”, so Westphely.

Hintergrund:

Über den in Köln ansässigen Verein TransFair läuft seit Januar 2009 die bundesweite Kampagne Fairtrade-Towns, für die sich Städte und Gemeinden bewerben können. Ziel ist es, mit kommunaler Unterstützung das Thema ´fairen Handel´ stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken und letztendlich die Lebens- und Arbeitsbedingungen benachteiligter Produzenten in Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas etc. zu verbessern.

Im Rahmen des rot-grünen Ratsantrages "Millenium-Erklärung zu nachhaltigem kommunalem Engagement" von Mai 2009 erarbeitet die Verwaltung derzeit Möglichkeiten zum Einsatz ´fair gehandelter Produkte´ in der Verwaltung, auf kommunalen Veranstaltungen, in Schulen und Kindergärten. Im September 2009 soll sie ein Konzept zur Umsetzung vorlegen.

Im Zuge der weltweiten Kampagne sind bereits London, Rom, Brüssel und Kopenhagen Fairtrade-Towns, auch Hannovers Partnerstadt Bristol in England. Innerhalb Deutschlands ist Saarbrücken die erste Fairtrade-Town. Als Großstadt ist hier Dortmund zu nennen.

Auch die Berufsbildende Schule Handel der Region Hannover setzt sich über ihr Schulprojekt www.hannover-handelt-fair.de für Hannover als Fairtrade-Town ein.

www.gruene-hannover.de

PM: BüNDNIS 90/DIE GRüNEN Regionsverband Hannover

 

Kategorie: Bio & Fair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.