Region
Schreibe einen Kommentar

Kultur im Schloss Landestrost: Start der Herbst-Wintersaison mit A-capella, Jazz und Comedy

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Kaum ist die Frühjahrs-Sommersaison erfolgreich abgeschlossen, klopfen schon wieder eine Reihe von hochkarätigen Künstlerinnen und Künstler an den Schlosstoren: Die Veranstaltungsreihe „Kultur im Schloss Landestrost“ startet mit dem Herbst-Winterprogramm in die neue Spielzeit. Neben klangvollen Namen wie „6-Zylinder“, „Quintessence Saxophone Quintet“ oder dem neuen deutschen Jazzstar Nils Wülker stellen sich mit der schwedischen A-cappella-Gruppe „Kraja“, dem polnischen Jazztrio um Marcin Wasilewski oder den norwegischen Senkrechtstartern „Susanna And The Magical Orchestra“ internationale Formationen vor, denen eine große Musikkarriere vorausgesagt werden.

Den Auftakt macht die A-cappella-Gruppe „6-Zylinder“ am 10. September um 20 Uhr. Die Münsteraner sind das Flaggschiff unter den deutschen A-cappella-Gruppen. Sie werden mit Highlights aus dem aktuellen Programm „Acapulco“ und dem Besten aus den vergangenen Jahren für mächtig Dampf sorgen. Musik, die für gute Stimmung bürgt.

Aus dem nordschwedischen Umea kommt die A-cappella-Gruppe „Kraja“ am 17. September ins Schloss Landestrost. Die vier bezaubernden Schwedinnen, die von der Presse ihres Heimatlandes als große Entdeckung gefeiert werden, sind mit neu arrangierten Liedern von ihrer hoch gelobten CD „Under Himmelens Fäste“ zu hören.

Vom 21. September bis zum 18. Oktober ist die Ausstellung „Für den Dichter Paul Flemming“ zu sehen, die am Sonntag, 20. September, um 11 Uhr eröffnet wird. Neue malerische und grafische Arbeiten in einer eigenwilligen und unverwechselbaren Bildsprache präsentiert die Rügener Künstlerin Annelise Hoge.

„Tierisch gut – Die besten Liebhaber der Welt“ – so heißt das Programm von Bidla Buh, dem Musik-Comedy-Trio aus Hamburg, das am 1. Oktober seine neue Show vorstellt. Mit Stilvielfalt, Musikalität und absurdem Humor begeben sich die im Frack gekleideten Herren auf eine rasante Safari. Ein virtuoser Ohren- und Augenschmaus für jeden Comedyliebhaber.

Mit dem Marcin Wasilewski Trio ist am 8. Oktober eines der herausragenden Jazzensembles zu Gast. Marcin Wasilewski, der polnische Jazzpianist, der in einem Atemzug mit Jazzgrößen wie Herbie Hancock oder Keith Jarrett genannt wird, ist Garant und Zentrum einer von innerer Ruhe getragenen Klangästhetik, die aufgrund des sechzehnjährigen Zusammenspiels „der besten polnischen Jazzformation“ einzigartig ist.

Auf hohem Niveau geht es weiter, wenn Nils Wülker mit seiner Band am 22. Oktober seine musikalische Visitenkarte im Festsaal des Neustädter Schlosses abgibt. Der neue deutsche Jazzstar, der mit Trompete und Flügelhorn einen „einzigartigen Atmosphärenzauber“ (Stereo) entfacht, wird auf seiner „Turning the Page-Tour“ mit seiner Musik aufregende Geschichten erzählen.

Am 29. Oktober tritt Deirdre Starr mit ihrem Programm „Irish Folk Ballads from the Heart“ auf und begleitet sich selbst am Klavier – ein Praliné für Freunde der irischen Musik, die den „Irish Folk“ abseits der bekannten Pub-Gassenhauer lieben.

Wie in jedem Jahr beschließt „Angewandte Kunst – Form und Design“ die Ausstellungsreihe im Schloss Landestrost. Am 4. November um 19.00 Uhr wird die beliebte Schau eröffnet, in der bis zum 6. Dezember edle, witzige und ungewöhnliche Designerstücke zu sehen und zu erwerben sind.

Würde Susanna Wallumrod eine Pop-Band um sich scharen, so könnte sie sicher die Charts abräumen. Doch die Norwegerin, die am 12. November im Großen Schloss-Saal mit ihrem Duo-Projekt „Susanna and the Magical Orchestra“ auf der Bühne steht, schenkt uns reduzierte, hauchzarte Lieder, die eher „schattig“ zwischen Pop und Jazz daherkommen. Die großartige Sängerin, die zusammen mit Morton Qvenild (Piano, Keyboards) laut Fachpresse „Musik wie feinstes Porzellan“ macht, wird nach ihrem lang ersehnten Auftritt auf dem Jazzfest in Berlin einen Abstecher nach Neustadt machen.

Hinrich Alpers, der am 19. November in der Region zu Gast ist, gab 2008 ein viel beachtetes Debüt in der New Yorker Carnegie Hall. Der Wahl-Hannoveraner, der seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater absolviert hat, wurde mit mehreren ersten Preisen ausgezeichnet und tritt bei renommierten Klavierwettbewerben in den großen Musikzentren auf. Nach Konzerten beim Schleswig-Holstein-Musikfestival, dem Braunschweig Classix oder in der Berliner Philharmonie ist er mit Werken von Beethoven, Prokofjew und vielen anderen Künstlern auf der Schlossbühne zu hören.

Eine großartige Verbindung von Klassik mit Jazz gelingt dem Quintessence Saxophone Quintet, das am 25. November die „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi neu interpretiert. Mal klassisch-sanft, mal jazzig-groovig, wandeln die fünf Saxofonisten durch das Jahr, dass es einem den Atem nimmt.

Der musikalische Ausklang ist am 9. Dezember der A-cappella-Gruppe „Niniwe“ vorbehalten. Unter dem Titel „Es wird scho glei dumpa“ präsentieren die vier bezaubernden Sängerinnen aus Berlin ein Programm mit Weihnachtsliedern aus aller Welt.

Sämtliche Veranstaltungen, mit Ausnahme der Ausstellungen, beginnen um 20 Uhr.

pdf Programm (pdf)

PM: Region Hannover

 

Kategorie: Region

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.