Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

mehrblick – Filmtage zur biologischen Vielfalt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Vielfalt ist Leben. Leben ist Vielfalt. Und Vielfalt kann man sehen. Vor unseren Füßen, hinter der nächsten Ecke, in den entlegenen Winkeln der Erde. Und im Kino. Aufregend, faszinierend, informativ.

mehrblick ist eine Filmreihe, die die Vielfalt zeigen möchte, die uns umgibt und von der wir abhängen: Vielfalt der Naturräume, Vielfalt der Arten, Vielfalt des Zusammenlebens. mehrblick zeigt auch die Bedrohung der Vielfalt und die Herausforderungen, vor denen wir stehen – in Deutschland und global. In spannenden, aufschlussreichen und unterhaltsamen Bildern.

Apollokino vom 19. bis 29. Mai 2008 

Mo, 19.05.08, 18.00 Uhr
WE FEED THE WORLD
Gewächshäuser so weit das Auge reicht. Hühner in rauen Mengen. Sojafelder, wo gestern noch Regenwald stand. Erwin Wagenhofer hat sich in seinem Dokumentarfilm „We feed the world – Essen Global“ auf die Spur von Lebensmitteln gemacht. Was er zeigt, kann einem durchaus auf den Magen schlagen, zumindest aber zum Nachdenken bringen. Darüber zum Beispiel, was gut gefüllte Kühlschränke in Überflussgesellschaften mit Armut und Hunger in anderen Ländern zu tun haben. Ein Dokumentarfilm, der viele Verbraucher die Tomaten von ihren Augen nehmen lassen sollte. Österr. 2005, 96 Min.- dig. Auff.-

Di, 20.05.08, 18.00 Uhr
DER LETZTE TRAPPER
Das Yukon-Territorium in Kanada: Hier lebt einer der letzten Trapper, Norman Winther, mit seiner indianischen Frau Nebraska vom Stamm der Nahanni, und seinen Schlittenhunden. Sie ernähren sich auch von der Wildnis, und müssen hilflos zusehen, wie die Holzindustrie auch dieses letzte Paradies allmählich gnadenlos abholzt. Aber noch gibt es unbewohnte und unberührte Täler, und dort begleitet Regisseur Nicolas Vanier die Protagonisten durch die vier Jahreszeiten, erzählt von lebensbedrohlichen Unfällen und gefährlichen Begegnungen. Der erste Film, der dort gedreht wurde. Er erzählt in umwerfend und atemberaubend schönen Bildern vom Leben der letzten Trapper. –Fr/Can 2004, 94 Min.

Mi, 21.05.08, 18.00 Uhr
MICROPOLIS
Packende und aufwändig gedrehte Naturdokumentation, verpackt als Katastrophendrama aus der afrikanischen Savanne in Burkina Faso (Das ehemalige Obervolta).
Millionen Termiten in ihrem sechs Meter hohen Bau werden von einem tropischen Regenguss und einer darauffolgenden Überschwemmung heimgesucht. Panik und Chaos bricht in den Kammern und Gängen der Termitenkolonie aus. Ein gnadenloser Kampf ums nackte Überleben beginnt, als auch noch eine Invasion von Furcht einflössenden, fleischfressenden Ameisen die Kolonie bedroht. –Fr 2007, 82 Min.

Di, 27.05.08, 18.00 Uhr
NANUK, DER ESKIMO
Der erste Dokumetarfilm der Filmgeschihte ist eine Art filmisches Tagebuch, das das Leben einer Eskimo-Familie 1922 zeigt. Der Zuschauer bekommt einen umfassenden Einblick in die Gebräuche, die Schwierigkeiten, aber auch in die Vergnügen einer von der Zivilisation noch nicht berührten Lebensrt. – USA/Fr 1922 –stumm –dig. Auff.

Mi, 28.05.08, 18.00 Uhr
Das schöne Ende dieser Welt
Der Chemiker Dr. Brandt wird von seiner Firma nach Australien geschickt, um dort heimlich Vorbereitungen zum Bau eines Zweigwerkes zur Produktion von in Europa verbotenen Chemikalien zu treffen. Während des Fluges nach Perth macht er die Bekanntschaft der Stewardess Elaine, mit der er sich verabreden will. Diese lehnt erst ab, aber später kommt ein Mann mit der Visitenkarte, die er Elaine gegeben hatte, mit der Nachricht sie am nächsten Tag zu treffen. Als er bei der angegebenen Adresse ankommt, wird er brutal zusammengeschlagen, und man legt ihm nahe, sofort wieder abzureisen… BRD 1984, R: R. Erler, mit: Robert Atzorn, Judy Winter, Götz George – 90 Min. –dig. Auff.

Do, 29.05. bis So, 01.06, 18.00 Uhr
UNSERE ERDE
Beeindruckende Naturdokumentation im Kreislauf der Jahreszeiten mit atemberaubenden Bildern einzigartiger Schönheiten unseres Planeten von den Machern von MIKROKOSMOS. Unsere Erde, das sind Landschaften von der Artkis bis zur Antarktis im Spiegel der Jahreszeiten, Wildtiere in ihrer ureigensten Umgebung, zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Eine Eisbärenmutter, eine afrikanische Elefantenkuh und ein weiblicher Buckelwal kümmern sich um ihre Brut, kämpfen ums Überleben. D/GB 2007, 99 Min.

Apollokino
Limmerstraße 50
30451 Hannover
Telefon/Fax: 0511 / 452438
www.apollokino.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.