Politik
Schreibe einen Kommentar

Gedenkstein für Natek Rotenberg enthüllt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft, Hannover (DIG), Gabi Lehmberg und die Familie Rotenberg legten am 18.08.2009 auf dem Friedhof Seelhorst einen Gedenkstein/Grabstein nieder.

In Anwesenheit des KZ-Ahlem Überlebenden Nachum Rotenberg aus Tel Aviv, der gemeinsam mit seinem Sohn anreist, wurde beim Mahnmal für die ermordeten Häftlinge der Konzentrationslager Mühlenberg, Ahlem und Stöcken ein Gedenkstein für Natek Rotenberg enthüllt.

Das Mahnmal befindet sich am ehemaligen Haupteingang des Friedhofs Seelhorst.

Am 26. August 2007 hatte sich Nachum Rotenberg an Oberbürgermeister Stephan Weil gewandt, mit der Bitte, für seinen im KZ-Ahlem ermordeten Cousin einen Gedenkstein niederlegen zu dürfen und bat gleichzeitig die Deutsch-Israelische Gesellschaft um Unterstützung. Mit den örtlichen Stellen der Stadtverwaltung konnte die DIG bald Einvernehmen erzielen. Wenn zur Realisierung jedoch noch weitere zwei Jahre ins Land gingen, lag das im Wesentlichen an der ungeklärten Finanzierung des Steins. Hierzu ergriff unsere ehrenamtliche Geschäftsführerin Gabi Lehmberg, die Initiative. Sie bat die Gäste zu ihrem in diesem Jahr runden Geburtstag, statt persönlicher Geschenke um eine angemessene Spende für den Gedenkstein, den sich Nachum Rotenberg für seinen ermordeten Cousin wünschte. Aus dem Erlös und einer noblen „Ergänzung“ der Spende konnte der Stein nun bezahlt werden!

Für Nachum Rotenbergs Bruder wurde bereits im Jahr 2005 ein Gedenkstein niedergelegt, da der Name des Bruders weder auf dem KZ- Mahnmal in Ahlem noch in der Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover aufgeführt ist. Und dies trifft auch auf den Namen des Cousins zu.

Für Nachum Rotenberg sind die Gedenksteine von besonderer Bedeutung, da auch die Namen der in Auschwitz ermordeten Eltern auf den Steinen aufgeführt sind, er nun also einen Ort zum Trauern hat, wenn auch nicht auf einem jüdischen Friedhof.

Weiterleben im Gespräch – Holocaust Survivors: Matthias Horndasch im Gespräch mit Nachum Rotenberg

PM: Deutsch-Israelische Gesellschaft, Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.