Politik
Schreibe einen Kommentar

Oberbürgermeister weiht städtische Betriebskrippe ein

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Oberbürgermeister Stephan Weil hat heute (21. August) die neu eingerichtete Betriebskrippe der Stadtverwaltung in der Karolinenstraße 2 offiziell eingeweiht. Am 1. November 2008 hat die Einrichtung in den umgebauten Räumen der ehemaligen Kita Nicolaikontor die Betreuung von Kindern von einem bis drei Jahren aufgenommen, alle zwölf Plätze sind belegt. Die Krippe ist eine Außenstelle der Kita Trammplatz im Rathaus. Die Einrichtung ist Kindern von städtischen MitarbeiterInnen vorbehalten. Die Elternbeiträge entsprechen der allgemein gültigen Staffel, plus Essensgeld.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesem Angebot einem häufig geäußerten Wunsch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Betreuung des Nachwuchses nachkommen können", erläutert der Oberbürgermeister. "Darüber hinaus machen wir damit einen weiteren Schritt in Richtung unseres strategischen Ziels als familienfreundliche Arbeitgeberin mit einer entsprechenden Verwaltungskultur", ergänzt Weil, der sich von der Betriebskrippe auch eine Signalwirkung für weitere Unternehmen erhofft, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zum Beispiel durch Angebote für Kinderbetreuung zu fördern. Zurzeit gibt es im Stadtgebiet sechs weitere reine Betriebskitas.

Weil sieht eine grundsätzliche Aufgabe darin, die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Karriere einerseits und das Leben in der Familie und die Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen andererseits zu optimieren. Personalmanagement, -entwicklung und -wirtschaft sowie Organisationsprozesse und -strukturen bei der Verwaltung sollen künftig noch stärker jeweils auch unter dem Aspekt der Familienfreundlichkeit betrachtet werden: "Familienfreundlichkeit ist eines der zentralen Themen, dem sich die Stadtgesellschaft – auch jenseits der Verwaltung – nicht zu letzt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und als Standortfaktor in der nächsten Zukunft zu stellen hat," so Weil.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.