Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Stadtführer in leichter Sprache

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das zweite gemeinsame Projekt der Behindertenbeauftragten der Landeshauptstadt Hannover Andrea Hammann und des Behindertenbereichs der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover ist vollendet:  Die Broschüre mit dem Titel "Unser Hannover – Tipps für Touristen mit Behinderung" bietet einen Stadtrundgang in leicht verständlicher Sprache.

Kurze Sätze in großer Schrift, Symbole, Comics und Fotos vermitteln Informationen zu einem Stadtbesuch, die behinderte Menschen selbst für wichtig halten.  Gesammelt und beschrieben wurden sie von TeilnehmerInnen eines Volkshochschulkurses, dem "5-Uhr-Club", für Menschen mit und ohne Behinderung.
Die Übersetzung in leichte Sprache übernahm die Lebenshilfe Bremen, die sich dafür einsetzt, dass viel mehr Texte von Literatur, Zeitungen bis zu amtlichen Schreiben und Formularen in auch leichter Sprache geschrieben und übersetzt werden.

"Texte in leichter Sprache können viele Menschen verstehen, und wer etwas versteht, kann besser mitbestimmen. Die Broschüre "Unser Hannover – Tipps für Touristen mit Behinderung" ist ein tolles Produkt und ein wichtiger Schritt auf einem noch langen Weg zur Barrierefreiheit", sagte Sozialdezernent Thomas Walter.

Die Behindertenbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover, Andrea Hammann, erklärte: "Schwer verständliche Sprache ist für Menschen mit Lernschwierigkeiten ebenso eine Barriere, wie es Treppen für RollstuhlfahrerInnen sind. Zur Barrierefreiheit gehört, dass Sprache besser zu verstehen ist. Eine leichtere Sprache hilft aber nicht nur Menschen mit Lernschwierigkeiten. Alle Menschen haben es dadurch leichter."

Ulrike Ernst, Verantwortliche für den  Behindertenbereich der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover, ergänzte: "Behinderte Menschen aus Hannover haben diese Tipps für Gäste zusammengestellt. Hinter den Informationen, die durch Comics und kräftige Farben anders als üblich präsentiert werden, stehen konkrete Erfahrungen, was Menschen mit Behinderung in der Stadt hilft."

Die Broschüre gibt es kostenlos bei der Behindertenbeauftragten der Stadt, in der Volkshochschule sowie am Servicestand der Hannover Marketing und Tourismus GmbH im Rathaus.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.