Bildung
Schreibe einen Kommentar

Neues Gütesiegel für Ausbildung von Tagesmüttern und -vätern

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Sozialministerin Ross-Luttmann: "Mehr Menschen motivieren, sich als Tagesmutter oder Tagesvater um Kinder zu kümmern"

Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann hat ein neues Gütesiegel für die Ausbildung von Tagesmüttern und Tagesvätern vorgestellt, welches vom Bundesministerium für Familie (BMFSJ), der Bundesagentur für Arbeit und den Ländern entwickelt wurde: "Damit unterstützen wir Kommunen und Interessierte bei der Auswahl eines geeigneten Kurses", so Ross-Luttmann. Die Zahl der Plätze in der Kindertagespflege hat sich in Niedersachsen seit 2007 mehr als verdoppelt. Insgesamt sind 6.578 Tagesmütter und Tagesväter in Niedersachen tätig und betreuen 12.335 Kinder. Ross-Luttmann: "Das ist ein guter Anfang. Aber wir wollen noch mehr Menschen motivieren, sich als Tagesmutter oder Tagesvater um Kinder zu kümmern." Um die zusätzlich benötigten Fachkräfte in der Kindertagespflege zu gewinnen, wird das Aktionsprogramm in enger Kooperation mit der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen durchgeführt. Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt das Vorhaben durch gezielte Vermittlung aber auch durch Ausbau der Förderung von Tagesmüttern und -vätern.

Die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, die Kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens und das Sozialministerium setzen dieses Programm gemeinsam auf Landesebene um.

"Tagespflege kann für Arbeitssuchende und Arbeitslose ein guter Weg zur Gründung einer Existenz sein. Dabei lassen sich z.B. die Betreuung der eigenen Kinder mit der Arbeit verbinden. Wir unterstützen dieses Programm daher sehr gerne", erläuterte Klaus Stietenroth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit. Aus Sicht der Kommunen ist der Ausbau der Tagespflege ebenfalls wichtig. "Diese flexible Betreuung ist für viele Kommunen unverzichtbar geworden", sagte Dr. Hubert Meyer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Niedersächsischen Landkreistages. "Wir befürworten daher die nun verabredete enge Abstimmung zwischen Arbeitsagenturen und Jugendämtern vor Ort. Denn wir wollen, dass geeignete Personen für diese verantwortungsvolle Tätigkeit ausgewählt werden, die dann einen qualitativ hochwertigen Kurs absolvieren, um unsere Kinder flexibel und familiennah zu betreuen."

Infos zum Gütesiegel: www.aewb-nds.de (http://www.aewb-nds.de/cms/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=124&Itemid=211) > Themen & Projekte > Gütesiegel TPP

Informationen zur Familienpolitik in Niedersachsen: http://www.familien-mit-zukunft.de/index.cfm?5A5853ABE08140F9BA25539FBB6DEDF0

PM: Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

Kategorie: Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.