Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Internetseite bietet Hilfe zur Wahl anlässlich des Weltalphabetisierungstages

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Anlässlich des Weltalphabetisierungstages am 8. September (Dienstag) weist der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) darauf hin, dass ungefähr vier Millionen Menschen in Deutschland nicht richtig lesen und schreiben können und daher Schwierigkeiten beim Lesen und Ausfüllen des Stimmzettels zur Bundestagswahl haben. In Niedersachsen sind es nach vorsichtigen Schätzungen mehrere hunderttausend Menschen.

Um dieser Personengruppe zu helfen, hat der DVV in seinem Internetportal die Internetseite www.ich-will-wählen-gehen.de freigeschaltet. Dort wird erklärt, wie man Briefunterlagen beantragt und den Stimmzettel ausfüllen kann. Außerdem gibt es Informationen zur Arbeit des Bundestages und zu den Einflussmöglichkeiten die BürgerInnen haben, wenn sie sich an der Wahl beteiligen.

An der Ada-und-Theodor-Lessing Volkshochschule Hannover (VHS) können sich Menschen, die Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben, in Elementarbildungskursen anhand von vertonten Übungen anonym über die Wahl informieren und auch Briefwahlunterlagen anfordern.

Die Alphabetisierungskurse der VHS haben einen neuen Standort in der Birkenstraße 12. Die Programmbereichsleiterin Maren Gühne-Gecks ist weiterhin unter der Telefonnummer 168-45501 zu erreichen und die Beratungstermine sind wie gewohnt montags und dienstags von 15 bis 17 Uhr.

Seit Juli 2008 arbeitet die Leibniz Universität Hannover eng mit dem Programmbereich Elementarbildung der VHS im Rahmen des Forschungsprojektes "Interdependenzen von Schriftsprachkompetenz und Aspekten der Lebensbewältigung" unter der Leitung von Prof. Dr. Sandra Deneke zusammen. Es handelt sich um ein Teilprojekt der bundesweiten, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten "Verbleibsstudie zur biographischen Entwicklung ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Alphabetisierungskursen", die vom DVV koordiniert wird. Ziel des Verbundprojektes ist, mehr über die Lebensumstände von TeilnehmerInnen an Alphabetisierungskursen zu erfahren. Die "Interdependenzstudie" beschäftigt sich darüber hinaus mit den Wechselwirkungen von Schriftsprachkompetenz und Lebensbewältigung und geht der Frage nach, welche Veränderungen sich im Leben von KursteilnehmerInnen der VHS durch den Zuwachs von Schriftsprachkompetenz ergeben.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.