Politik
Schreibe einen Kommentar

Wohnprojektebörse Hannover 2009 – neue Impulse für gemeinschaftliches Wohnen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Auch mit der vierten Wohnprojektebörse sollen wieder Wohnprojekt-Interessierte, EntscheidungsträgerInnen, Fachleute und Bauträger angesprochen werden. Am Freitag (11. September) geht es von 14 bis 18.30 Uhr in den Räumen der Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS), Theodor-Lessing-Platz 1, um neue Impulse für gemeinschaftliches Wohnen.

Nach der Eröffnung durch Baudezernent Uwe Bodemann können sich die BesucherInnen an einer Vielzahl von Infoständen über aktuelle Projekte informieren. Organisationen und ProjektentwicklerInnen stellen ihre Arbeit vor, Bauträger präsentieren sich. Im Rahmenprogramm gibt es Vorträge zu folgenden Themen: Gruppenprozesse vor und nach dem Einzug, Erfahrungsbericht nach Gründung einer Kleinst-Genossenschaft für ein Wohnprojekt sowie Projektbericht eines Bauträgers, der aktiv die Kooperation mit Mietwohngruppen sucht. Die Vorträge sind kostenlos; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt: Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover, Andrea Beerli, Braunstraße 28, 30169 Hannover, Telefon 0511-7000934, E-Mail:  buergerbuero-stadtentwicklung@t-online.de, www.bbs-hannover.de

Zu den Vorträgen im Rahmenprogramm:
– 14 bis 14.30 Uhr: Begrüßung durch Sid Auffarth, Bauhistoriker, Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover und Grußwort von Baudezernent Uwe Bodemann
– 15 bis 15.30 Uhr: "Gruppenprozesse vor dem Einzug" Organisation und Gruppendynamik (Volker Holtermann-Köhler, Plan W Projektentwicklung)
– 15.45 bis 16.15 Uhr: "Reden ist Silber – Verstehen ist Gold" Gruppenprozesse nach dem Einzug (Regina Meyer, Stiftung Leben und Umwelt – Heinrich Böll Stiftung Niedersachen, Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Mitglied FGW; in der Fragerunde unterstützt von Ralf Ferner, Bewohner des Gilde Carré-Wohnprojekts in Hannover)
– 16.30 bis 17.00 Uhr: "Ein Stück Zukunft schaffen …" – Warum die CBS die Kooperation mit Wohngruppen sucht. (Fritz Stünkel, Vorstand Celler Bau- und Sparverein e.G., stellt das Celler Projekt 'Hattendorffstraße' vor)
– 17.15 bis 17.45 Uhr: "Das Projekt der NIWOGE in Burgdorf: Genossenschaftliche Neugründung, Bielefelder Modell und förderfähige Wohnungen." (Jaromir Remes, Architekt, Projektentwickler und Gründungsmitglied der NIWOGE Wohnungsgenossenschaft; zum Thema genossenschaftliche Neugründung in der Fragerunde unterstützt von Dr. Andrea Töllner (Feil Rechtsanwälte).

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.