Politik
Schreibe einen Kommentar

Demos am 11. und 12. September

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Für den 11. und den 12. September sind in Hannover mehrere Demonstrationen und sonstige versammlungsrechtliche Aktionen angemeldet. Es handelt sich hierbei um eine Demonstration der NPD und um einige Gegenveranstaltungen. Mit dieser Presseinformation möchten wir Sie über die zu erwartenden Routen und Uhrzeiten informieren. Das Verwaltungsgericht Hannover hat die entsprechenden Verfügungen der Polizeidirektion Hannover in erster Instanz bestätigt – möglicherweise ergeben sich durch eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts kurzfristig noch Veränderungen. Ausdrücklich weist die Polizeidirektion Hannover daraufhin, dass sich gerade am 12. September zum Teil erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt und in der Südstadt nicht vermeiden lassen. Die Polizei appelliert an alle Versammlungsteilnehmer, Beobachter und Passanten, sich friedlich zu verhalten und sich von Gewalttätern zu distanzieren.

pdf Karte mit allen Demo-Routen

11. September:

– NoNazi-Rave (14:00 bis 22:00 Uhr, laut Anmeldung mit bis zu 1000 Personen):  Hier handelt es sich um eine Techno-Veranstaltung mit einem Lautsprecherwagen. Der Routenverlauf beginnt am Klagesmarkt und führt über Christuskirche, Engelbosteler Damm, Kopernikusstraße, Philipsbornstraße, Vahrenwalder Straße, Hamburger Allee, ZOB, Lister Meile, Kurt-Schumacher-Straße, Andreaestraße, Schillerstraße, Am Marstall, Hohes Ufer, Goethestraße, Goetheplatz, Braunstraße, Spinnereistraße, Limmerstraße, Köthnerholzweg, Nieschlagstraße, Davenstedter Straße, Egestorffstraße und Stephanusstraße. Der Rave endet am Küchengarten. Verkehrsteilnehmer sollten sich auf Verzögerungen entlang der Route einstellen.

– Gegendemonstration zum NPD-Aufzug (17:30 Uhr bis 21:00 Uhr, angemeldet sind 200 Teilnehmer): Der Aufzug verläuft vom Küchengarten über Spinnereistraße, Braunstraße, Goetheplatz, Humboldtstraße, Gustav-Bradke-Allee, Lavesallee, Friederikenplatz, Leibnizufer, Brühlstraße und Otto-Brenner-Straße zum Klagesmarkt.

12. September:

– Aufzug NPD (12:00 bis 17:00 Uhr, laut Anmeldung werden bis zu 300 Teilnehmer erwartet): Die Route der NPD verläuft über Braunschweiger Platz, Marienstraße, Berliner Allee, Kestnerstraße, Stadtstraße und Bultstraße zurück zum Braunschweiger Platz. In diesem Bereich hat die Polizei umfangreiche Absperrungen vorgesehen. Autofahrer müssen damit rechnen, dass zum Beispiel die Marienstraße und die Berliner Allee zwischen Marienstraße und Kestnerstraße im gesamten Zeitraum für den Fahrzeugverkehr gesperrt bleiben. Anwohnern, die ihr Fahrzeug am Sonnabendnachmittag benutzen wollen, empfiehlt die Polizei, außerhalb der betroffenen Zone zu parken.

– Aufzug DGB (10:30 Uhr bis 18 Uhr, bis zu 5000 Teilnehmer): Vorgesehen ist eine Auftaktkundgebung am Klagesmarkt. Die Demonstration verläuft dann über Otto-Brenner-Straße, Brühlstraße, Leibnizufer, Friederikenplatz, Friedrichswall, Karmarschstraße, Leinstraße, Breite Straße, Osterstraße und Friedrichswall zum Trammplatz (Abschlusskundgebung). Auch entlang dieser Route ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

– Aufzug Bündnis 90/Die Grünen (9:00 bis 10:30 Uhr, 50 Teilnehmer): Die Route verläuft vom Küchengartenplatz (Auftaktkundgebung) über Spinnereistraße, Braunstraße, Goethestraße, Brühlstraße und Otto-Brenner-Straße zum Klagesmarkt.

Daneben sind noch mehrere Mahnwachen angemeldet, die den Straßenverkehr allerdings nicht beeinträchtigen werden.

PM: Polizeidirektion Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.