Politik
Schreibe einen Kommentar

LINKE: Südstadt-Bult hat sich gegen den Nazi-Aufmarsch gewehrt

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

die-linke-logoDIE LINKE Südstadt-Bult ist enttäuscht darüber, dass es die Polizei, entgegen ihrer vorheriger Ankündigung, verhindert hat, dass alle SüdstaderInnen am Rand der NPD-Demo ihren Protest friedlich zum Ausdruck bringen konnten.

Es war dem Einsatz einzelner KollegInnen der Polizei zu verdanken, dass die meisten Mitglieder des Bündnisse „Südstadt-Bult – bunt statt braun“ den Zug der NPD durch die Südstadt begleiten konnten, nach dem sie eine Gesichtskontrolle passiert hatten.

So konnten auch die beiden Sprecher der LINKEN. in der Südstadt Detlev Voigt und Roland Schmitz-Justen den Protest vor Ort mit unterstützen und mussten erneut feststellen, „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“.

Erfreut zeigten sie sich, dass alle im Bezirksrat vertretenen Parteien ohne Berührungsängste gemeinsam den Protest gegen den Naziaufmarsch unterstützt haben.

Unverständlich ist es jedoch nach Meinung von Detlev Voigt und Roland Schmitz-Justen, dass es die Polizei es zugelassen hat, dass die NPD in der Kestnerstraße ihre menschenverachtenden, rassistischen Parolen ohne Konsequenzen über Lautsprecher verbreiten durften. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte die Einsatzleitung der Polizei die Versammlung der NPD auflösen müssen.

PM: Die Linke. Ratsfraktion Hannover

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.