Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Ein Seemann auf Abwegen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Durch unermüdlichen Einsatz von "Freunden und Helfern" der Polizeiinspektion Ost konnte ein völlig mittelloser Seemann aus Riga seine Familie wieder in den Arm schließen.

Am 05.09.2009 hatten die Polizisten einen Einsatz zum Emmichplatz erhalten. Dort fanden sie den 52-jährigen Mann völlig betrunken und in hilfloser Situation vor. In gebrochenem Englisch erläuterte er den Ermittlern, dass er Seemann ist und in Rotterdamm von Bord eines Schiffes gegangen sei. Wie er nach Hannover gekommen war, wusste er nicht mehr, ebenso hatte er keine Ahnung, wo mittlerweile seine 500 Euro Heuer geblieben waren. Diese Frage konnten die Polizisten schnell klären, denn der Mann hatte die Polizei und Rettungsdienste in Hannover aufgrund übermäßigen Alkoholgenusses seit dem 30.08.09 nahezu täglich in Atem gehalten. Der Versuch, eine Heimreisemöglichkeit über die lettische Botschaft zu organisieren, schlug fehl. Die dortigen Mitarbeiter schlugen vor, den Mann zur Autobahn zu bringen. Dort sollte er versuchen per Anhalter nach Hause zu kommen. Doch die Polizisten ließen nicht locker. Zunächst organisierten sie eine Schlafmöglichkeit für den Mann, anschließend nahmen sie über das Bundeskriminalamt Kontakt zur Familie des Letten auf. Diese buchte dann tatsächlich für den bereits Vermissten ein Flugticket. Den Heimflug konnte er jedoch nicht antreten, da der 52-Jährige zwischendurch erneut betrunken aufgefunden und in ein Krankenhaus gebracht worden war. Auch ein zweiter Rückreiseversuch scheiterte. Mit Tränen in den Augen und voller Vorfreude auf seine Heimat, war der Mann bereits am Terminal, als der Flug kurzerhand storniert wurde. Auch mit einem solchen Ausgang dieser maritimen Angelegenheit gaben sich die "Freunde und Helfer" nicht zufrieden. Zusammen mit Kollegen der Bundespolizei organisierten sie einen Ersatzflug über Prag in die lettische Hauptstadt. Bereits am nächsten Morgen erhielten die Helfer der Polizeiinspektion Ost eine Dankesmail aus Lettland. Die Familie war endlich wieder glücklich im "Heimathafen" vereint.

PM: Polizeidirektion Hannover

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.