Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Rekord: 2008 wurden 120 Hektar Gewerbeflächen veräußert

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Regionales Gewerbeflächenkonzept

In der Region Hannover wurden im vergangenen Jahr so viele Gewerbeflächen verkauft wie nie zuvor: 120 Hektar baureifer Gewerbegrundstücke wurden 2008 veräußert. Das hat Wirt-schaftsdezernent Dr. Georg Martensen am Dienstag im Ausschuss für Wirtschaft und Beschäftigung mitgeteilt. „Die Finanzmarktkrise hatte sich 2008 auf dem Gewerbeflä-chenmarkt der Region Hannover noch nicht bemerkbar gemacht“, sagte Dr. Martensen. „Im Gegenteil: Wir hatten ein erneutes Rekordniveau seit Beginn der Erhebung 1992.“ Im Jahr zuvor, 2007, hatte die Region einen Verbrauch von 74 Hektar registriert. Im Durchschnitt lag der Flächenverkauf seit 1992 bei 68 Hektar pro Jahr.

Mehr als die Hälfte der Flächenverkäufe im vergangenen Jahr, nämlich 55 Prozent, gehen auf Logistikansiedlungen zurück. Die Folge: Der Verbrauch konzentriert sich auf Grundstücke mit einer Entfernung von maximal zwei Kilometern zur Autobahn. Rund zwei Drittel der veräußer-ten Fläche erfüllen dieses Kriterium. „Spitzenreiter“ war 2008 die Stadt Barsinghausen mit 38 Hektar, gefolgt von Lehrte mit 23 Hektar sowie der Landeshauptstadt Hannover mit 16 Hektar und der Gemeinde Wedemark mit 14 Hektar. Mehr als die Hälfte der Verkaufsfälle umfasste Grundstücke in der Größenordnung von 2000 bis 10.000 Quadratmetern. Indes sind auch sehr große Flächen von mehr als 20.000 Quadratmetern gefragter als früher:
2008 entfielen 17,5 Prozent der Verkaufsfälle in diese Kategorie – ebenfalls eine Folge der zunehmenden Bedeutung der Region Hannover als Logistikstandort (2007 waren es noch 11 Prozent).
„Auch in Zukunft wird die Autobahnnähe bei Interessenten eines der wesentlichen Kriterien sein“, sagte der Wirtschaftsdezernent. Rund ein Viertel der Interessenten an Grundstücken gibt an, Flächen für Logistik zu benötigen. Noch sind Reserven da: Das Gewerbeflächenan-gebot in der Region Hannover umfasst im Jahr 2009 insgesamt 915 Hektar, circa 60 Hektar mehr als im vergangenen Jahr. Etwa die Hälfte der Grundstücke liegt maximal zwei Kilometer vom nächsten Autobahnanschluss entfernt. Aus diesem Kontingent sind jedoch nur knapp 100 Hektar sofort vermarktbar, das heißt sie sind erschlossen, verfügen über eigenen rechts-kräftigen Bebauungsplan und befinden sich im Besitz der jeweiligen Kommune. 2008 war dies noch bei 132 Hektar der Fall. Problem: Es fehlen Flächenangebote ab fünf Hektar an der Au-tobahn mit der Möglichkeit für Lkw-Nachtverkehr. Die letzten Flächen dieser Art am Güterver-kehrszentrum (GVZ) Lehrte und im Airport Business Park Langenhagen sind veräußert.

Neben so zur Verfügung stehenden Flächen gelten weitere 480 Hektar als sogenannte Vor-schlauflächen. Sie stehen für die künftige Ausweisung als Gewerbeareale zur Diskussion. Nach Einschätzung der Kommunen können aus diesem Paket aber nur circa 30 Hektar kurz-fristig, also innerhalb der nächsten zwei Jahre, realisiert werden.

Um auch für die Zukunft gerüstet zu sein, wird die Region Hannover bis Ende des Jahres ihr Logistikflächenkonzept vorstellen. Es ist derzeit in der Abstimmung mit den Städten und Gemeinden und soll die Möglichkeiten für die Ansiedlung von Logistikunternehmen bis 2020 aufzeigen. Ziel ist es dabei, Belange der Raumordnung, Entwicklungsinteressen der kommunalen Partner und die Bedürfnisse des Marktes unter einen Hut zu bekommen. „Aktuell hat die Nachfrage etwas nachgelassen“, sagte Dr. Martensen. „Branchenkenner gehen aber davon aus, dass sie wieder anzieht. Dafür müssen wir gewappnet sein.“

www.region-hannover.de

PM: Region Hannover

 

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.