Herrenhausen - Stöcken
Schreibe einen Kommentar

Rat verabschiedet Museumskonzept für Schloss Herrenhausen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit breiter Mehrheit hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover in seiner Sitzung heute (17. September) die Museumskonzeption Schloss Herrenhausen beschlossen.

Das Konzept sieht vor, in beiden Gartenflügeln von Schloss Herrenhausen Museumsräume einzurichten, die in der Regie des Historischen Museums betrieben werden.

Über die Finanzierung des Museums haben das Land Niedersachsen und die Landeshauptstadt Hannover eine Vereinbarung geschlossen. Sie beinhaltet, dass Stadt und Land je eine
Million Euro Investitionskosten tragen und den Betrieb in einer paritätisch besetzten Verwaltungskommission begleiten.
Mindestens 60.000 BesucherInnen werden erwartet."Denken und Macht – Gottfried Wilhelm Leibniz und seine Zeit" heißt das nun beschlossene inhaltliche Konzept, das von einer Expertengruppe erarbeitet wurde, an der Vertreter von Stadt und Land beteiligt waren.

Stephan Weil, Oberbürgermeister, sagte:
"Wir freuen uns, dass Stadt und Land gemeinsam für die Umsetzung und Finanzierung des Museums eintreten – ein für Stadt und Land gleichermaßen bedeutendes Projekt."

"Jetzt geht die Arbeit mit Volldampf los: wir müssen das Museum nun zügig vorbereiten" sagte Kulturdezernentin Marlis Drevermann und erklärte: "Dem künftigen Schloss Herrenhausen wird eine hohe Bedeutung als Zentrum Herrenhausens und als geistesgeschichtlicher Erinnerungsort von europäischer Bedeutung zukommen. Daher geht das Konzept von Leben und Werk Leibniz’ aus und schlägt die Brücke in Gegenwart und Zukunft."

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Herrenhausen - Stöcken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.