Herrenhausen - Stöcken
Schreibe einen Kommentar

Gold und Edelmetalle für Orchideengewächse des Berggartens

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Orchideenhaus

Orchideenhaus

Keine andere Pflanzenfamilie hat ein solches umfangreiches Spektrum an Blütenformen und -farben wie die Orchideen. Die "Orchidaceae-Sammlung" des Berggartens in Herrenhausen zählt zu den größten Orchideensammlungen der Welt und konnte bereits einige bedeutende Auszeichnungen nach Hannover holen.
Beim Europäischen Orchideen Kongress in Dresden (24. bis 27. September 2009) erhielten Pflanzen des Berggartens insgesamt 15 Medaillen, darunter eine Goldmedaille. Über 80 AusstellerInnen aus ganz Europa und Übersee hatten sich mit ihren schönsten Pflanzen beteiligt. Die einzige Goldmedaille von 35 einzeln bewerteten Pflanzen gab es für die Kultur der Orchidee "Grammatophyllum measuresianum". Die gigantische Pflanze hat mehrere Rispen mit mehr als 250 Blüten und ist derzeit auch im Orchideenschauhaus des Berggartens ausgestellt.

Orchideen-Züchter Hans-Peter Braun hatte 20 Orchideen der Herrenhäuser Gärten in der sächsischen Metropole präsentiert und ist überzeugt, dass das "Gold" verdient ist. Er erklärt: "Maßgeblich für die Goldmedaille ist die außergewöhnliche Größe und Blütenfülle der Pflanze – das erreicht man nur mit perfekter, artgerechter Pflege". Die prämierte "Grammatophyllum" zählt seit vielen Jahren zum 25.000 Orchideen umfassenden Bestand des Berggartens. Ihre natürliche Heimat sind tropische Regenwälder in Guinea, Borneo und den Philippinen.

Die Orchideensammlung wird in den Anzuchthäusern des Berggartens unter den jeweils optimalen Licht-, Temperatur- und Luftfeuchtebedingungen kultiviert. Ausgestellt werden die jeweils schönsten blühenden Exemplare: 500 bis 800 blühende Pflanzen sind ständig im Schauhaus zu erleben.
Bis ins Jahr 1835 reicht die Geschichte der Orchideenkultur in den Herrenhäuser Gärten zurück. Unter Hofgärtner Hermann Wendland entwickelte sich ab 1858 eine systematische Sammlung. Im zweiten Weltkrieg wurde sie größtenteils zerstört, doch Botaniker und Orchideenspezialisten beteiligten sich an ihrer Wiederherstellung.

www.hannover.de

PM: Landeshauptstadt Hannover

 

Kategorie: Herrenhausen - Stöcken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.