Familien
Schreibe einen Kommentar

Neubau der städtischen Kindertagesstätte Ricklinger Straße eröffnet

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit Sack und Pack für 100 Kinder im Alter vom vollendeten ersten bis zehnten Lebensjahr umzuziehen, ist eine echte Herausforderung. Die MitarbeiterInnen der städtischen Kindertagesstätte in der Ricklinger Straße haben sie im Sommer gemeistert. Inzwischen sind die Mühen fast vergessen, wie die Räume in der alten Kita Stadionbrücke, und die Kinder haben ihre neue Einrichtung seit Juli in Besitz genommen. Wie wohl sie sich fühlen, konnten die Gäste heute (6. Oktober) im Rahmen der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Stephan Weil und Ernesto Nebot Pomar, Geschäftsführung der Klinikum Hannover GmbH (Klinikum), erleben.

Stadt und Klinikum haben die Kita im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft errichtet. Sie teilen sich die Gesamtkosten in Höhe von rund 2,7 Millionen Euro (60 Prozent Stadt, 40 Prozent Klinikum). Der Neubau ersetzt das stark sanierungsbedürftige Gebäude der Kindertagesstätte Stadionbrücke. Der  ehemalige Standort auf dem Gelände des Klinikums wird als Baufläche für den Neubau des Krankenhaus Siloah benötigt.
Seit dem ersten Spatenstich im Oktober 2008 ist auf dem früherem Parkplatz/Bolzplatz der Eggestorffschule, zirka 400 Meter vom ursprünglichen Standort der Kita Stadionbrücke entfernt, ein zweigeschossiges winkelförmiges Gebäude nach einem Entwurf des Büros Vorrink und Wagner entstanden.

In dem in massiver Bauweise errichteten Passivhaus mit einer hoch gedämmten und luftdichten Außenhülle reichen in der Regel solare (Sonneneinstrahlung) und interne Wärmegewinne (Wärme der NutzerInnen und der technischen Geräte) zur Beheizung des Gebäudes aus. Unterstützt durch eine Be- und Entlüftungsanlage mit effizienter Wärmerückgewinnung können die Räume im Bedarfsfall zusätzlich erwärmt werden.

Beim Bau und der Einrichtung wurden die heutigen pädagogischen und räumlichen Standards berücksichtigt, so dass sich für Kinder und das Personal wesentliche Verbesserungen ergeben.

Für die Kinder gibt es fünf Gruppen – eine Krippen-, zwei Kindergarten- und eine Hortgruppe. Auch dabei wird die Partnerschaft mit dem Klinikum fortgesetzt: Die Kinder der Beschäftigten des Krankenhaus Siloah werden auch in der neuen Kita betreut, das heißt, rund zwei der fünf Gruppen werden für die "Siloah-Kinder" genutzt.

Die Betreuungszeiten dauern von 8 bis 16 Uhr, mit Frühdienst ab 7 Uhr und Spätdienst bis 17 Uhr.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.