Sport
Schreibe einen Kommentar

Zwei Punkte fehlen den UBC Tigers im Crailsheimer Hexenkessel

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigersDie Reise ins 457 Kilometer entfernte Crailsheim wurde für die UBC Tigers Hannover (2. Bundesliga ProA), die am Samstagabend ohne US-Neuzugang Anthony Slack antraten und mit jeder Menge Herzblut spielten, letztendlich nicht mit einem Sieg belohnt: Mit 73:72 (36:39) unterlag das Team von Trainer Mahmut Ataman buchstäblich in allerletzter Sekunde im Hexenkessel der  starken Crailsheim Merlins. Treffsicherster Spieler war UBCs Emmanuel Holloway mit 25 Punkten. Für die Merlins traf Daniel Dörr mit 20 Punkten am besten.

Erst hatten sie kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu: Mit diesem altbekannten Spruch könnten sich die Tigers nach dem Spiel, dass sich trotz starkem Einsatz und viel Leidenschaft in den letzten Minuten zu ihrem Nachteil entschied, trösten. Dabei hatten sie das Spiel gegen die verletzungsgeplagten Crailsheimer lange unter Kontrolle, lagen über die meiste Zeit hinweg mit einer beständigen, wenn auch knappen Führung vorn. Eine Freiwurfquote von 46,9 % (15/32) verhinderte aber letztendlich, dass man den Sieg mit nach Hause nehmen konnte. Die Merlins, von mehr als 1000 Zuschauern lautstark unterstützt, dominierten in den entscheidenden Momenten bei den Rebounds und trafen viele ihrer zweiten Wurfchancen.

Bei genau einer Minute und 26 Sekunden vor Spielende stand das Spiel dann endgültig auf Messers Schneide (67:67). UBCs Forward Jacques Jones war wenige Minuten zuvor mit seinem fünften persönlichen Foul rausgeflogen. Somit fehlte den Tigers in der Crunch-Time ein wichtiger Mann unterm Korb und auf der Gegenseite erwies sich Crailsheims Daniel Dörr stark beim Rebound (11), treffsicher von der Freiwurflinie (7/8) und brachte Crailsheim zwei Sekunden vor Schluss mit 73:69 in Front. Die Tigers bäumten sich ein allerletztes Mal auf und Emmanuel Holloway traf, trotz körperbetonter Verteidigung gegen seinen Wurf, mit der Schlusssirene einen Dreier zum 73:72-Endstand.

„Von solch einem knappen Spiel werden wir die Lehren ziehen und am kommenden Samstag gegen Freiburg neu angreifen", verspricht UBC-Trainer Mahmut Ataman. „Die Saison ist noch sehr lang. Genau 27 Spiele liegen noch vor uns, daher beurteilen wir die aktuelle Situation nicht übertrieben kritisch. Die Jungs werden an ihren Schwächen arbeiten und sind jetzt umso heißer das nächste Spiel zu gewinnen."

Für den UBC spielten:

Holloway (25 Punkte), Mangold (13), Eisenblätter, Prasuhn, Arigbabu (6), Jones (10), Schoo (11), Moten (7.

Für das Heimspiel gegen den USC Freiburg kann man sich jetzt unter http://www.ubctigers.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen Eintrittskarten sichern! Also seid dabei, wenn die Tigers gegen die Breisgauer ihren ersten Heimsieg einfahren wollen! Der Samstagabend beginnt beim UBC! (spk)

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.