Sport
Schreibe einen Kommentar

OSV besiegt Hämelerwald mit 5:0

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

osv-hannoverNach der Niederlage am letzten Wochenende hatte sich das Team um Trainer Guido Schustereit einen Sieg vorgenommen und suchte von Anfang an den Weg zum gegnerischen Tor.

Bereits nach 10 Minuten war es dann soweit. Eine schöne Vorarbeit von Mateusz Wagner auf Ruben Pardo dos Santos, der mit einem fulminanten Distanzschuss dem Keeper keine Chance ließ, war der Startschuss.

5 Minuten später verwandelte erneut Pardo dos Santos einen Freistoß aus 18 Metern ins rechte Eck und gab dem Team das nötige Selbstvertrauen. Der OSV machte weiter Druck über die Flügel, Chancen der Gastgeber waren selten. Nach einer halben Stunde war es Ayhan Yeldan, der mit seinem Schuß zum 3 : 0 eindrucksvoll zeigte, das man sich den Sieg hier nicht mehr nehmen lassen wollte. Das gute und souveräne Schiedsrichtergespann ahndete in der 35 Minute eine Tätlichkeit gegen Torwart Sascha Schneider mit einer roten Karte. Die nun in Unterzahl spielenden Adler hatten sich noch nicht richtig neu sortiert, da stand es 4 : 0. Ausgelöst durch ein schönes Solo von Pardo dos Santos, der den in guter Schussposition vor dem Tor stehenden Vural Tasdelen sah, der wiederum mit seiner Routine dem Keeper keine Chance ließ. Kurz vor der Halbzeit mußte Ayhan Yeldan verletzungsbedingt ausgewechselt werden und Stürmer Patrick Grabosch übernahm nunmehr seine Position.

Fuat Memis, der bis dato eine gute Leistung in der Abwehr gezeigt hatte, war in den zweiten 45 Minuten nicht mehr dabei, für ihn kam Hannes de Fries ins Spiel. In der zweiten Halbzeit bekam Torwart Sascha Schneider mehr zu tun. Der Gastgeber wollte sich nicht mit einer Niederlage abfinden, und in das Spiel mischte sich nicht angebrachte Härte ein. Erkan Demir, der nach Rückkehr aus dem Ausland das erste Mal wieder in der Anfangsaufstellung des OSV zu finden war, bekam diese besonders zu spüren. Der fehlende 11. Mann auf dem Platz wurde durch die zahlreichen Fans des S.V. an der Seitenlinie kompensiert, und so manche Entscheidung des Schiedsrichters entsprechend kommentiert. Auch Cihan Gök konnte nach einem Foul  nicht mehr weiterspielen und Robert Stoll, der ebenfalls nach längerem Zeit wieder im Kader ist,  übernahm seine Aufgaben.

Der OSV beschränkte sich nicht auf das Abwehrspiel, doch gab es weniger Chancen als in der ersten Halbzeit. Ein Foul im Strafraum an Hannes de Fries wurde mit der zweiten roten Karte für Hämelerwald und einem Elfmeter geahndet. Vural Tasdelen verwandelte diesen zum 5 : 0 Endstand für den OSV Hannover.

„Danke" an „meine Jungs" für eine überzeugende und ruhige Mannschaftsleistung mit schönen Toren!

So spielte der OSV:
Schneider, Gök (Stoll), Memis (de Fries), Nause, Royer, Schustereit, Demir, Wagner, Pardo dos Santos, Tasdelen, Yeldan (Grabosch)

www.osv-hannover.de

PM: OSV Hannover

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.