Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

„Wilhelm Beuermann – Bilder aus fünf Jahrzehnten“ in städtischer Galerie KUBUS

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ausstellungseröffnung mit Bürgermeisterin Dr. Hilde Moennig und Michael Stoeber am Sonntag, 18. Oktober, 11:15 Uhr in der Galerie KUBUS, Theodor-Lessing-Platz 2.

Im KUBUS ist vom 18. Oktober bis zum 15. November eine große Retrospektive des 2006 verstorbenen Malers, Grafikers und Poeten Wilhelm Beuermann zu sehen. Der gebürtige Berliner, der von 1955 bis 1959 die Werkkunstschule in Hannover besuchte, studierte später an der Ecole des Beaux Arts in Paris, danach an der Hochschule für bildende Künste in Berlin. Er erhielt ein Stipendium des Institut Francais und eine Einladung in die Villa Massimo in Rom. Seit 1963 lebte Wilhelm Beuermann mit seiner Ehefrau und Künstlerkollegin Rosemarie Würth in Hannover. Seinen Zweitwohnsitz hatte er viele Jahre in Italien. Diese besondere Landschaft und das Licht haben seinen Malstil wesentlich beeinflusst.

Wilhelm Beuermann hat die Kulturszene viele Jahre in Hannover geprägt. Er war Gründungsmitglied der hannoverschen Künstlergruppe PlasMa, er war Mitglied des Deutschen Künstlerbundes und präsentierte seine Arbeiten seit 1967 in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen insbesondere in Hannover, vertreten durch die Galerie Artforum, in der städtischen Galerie Kubus, im Kunstverein Hannover, aber auch in vielen Städten im In- und Ausland.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.