Politik
Schreibe einen Kommentar

Stabile Gebühren bis 2012 bei der Stadtentwässerung

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Verwaltung schlägt Ratsgremien Senkung der Schmutzwassergebühr vor

Die Verwaltung schlägt den Ratsgremien vor, die von der Stadtentwässerung Hannover erhobene Schmutzwassergebühr zum 1. Januar 2010 um fünf Cent pro Kubikmeter auf 1,72 Euro zu senken. Bei der Niederschlagswassergebühr ist eine Anhebung um fünf Cent auf dann 0,68 Euro pro Quadratmeter und Jahr versiegelter Grundstücksfläche erforderlich. Trotz der Anhebung der Niederschlagswassergebühr verringert sich die jährliche Belastung für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt um 0,4 Prozent. Eine entsprechende Beschlussdrucksache hat die Verwaltung jetzt den Ratsgremien vorgelegt.

"Die Stadtentwässerung Hannover setzt damit ihren Kurs der stabilen Gebühren fort. Auf Basis der guten und soliden Leistungen in den vergangenen Jahren können die seit 2004 unveränderten Abwassergebühren jetzt sogar gesenkt werden. Das trägt bis 2012 insgesamt zu einer leichten Entlastung der Haushalte bei", so Oberbürgermeister Stephan Weil.

Erforderlich geworden ist die Änderung der Gebührensätze aufgrund der – gesetzlich
vorgesehenen – neuen Kalkulation der Stadtentwässerung Hannover für den Dreijahreszeitraum 2010 bis 2012. Danach bleibt auch der Preis für die Reinigung von Fettabscheideranlagen unverändert. Erhöht werden muss die Gebühr für unverschmutztes Abwasser, das in die Kanalisation eingeleitet wird. Diese Gebühr, die nur in besonderen Fällen erhoben wird, steigt von derzeit 0,84 Euro/Kubik-meter auf 0,98 Euro/Kubikmeter.

Im Vergleich der deutschen Großstädte mit 500.000 bis 600.000 EinwohnerInnen schneidet die Stadt bei der Betrachtung der jährlichen Belastung der Haushalte mit Schmutz- und Niederschlagswassergebühren (Drei-Personen-Haushalt mit rund 120 Kubikmeter Trinkwasserverbrauch und 100 Quadratmeter versiegelter Grundstücksfläche) sehr gut ab. Sie steht auf dem dritten Platz der Städte mit den niedrigsten Gebühren.

Gebührenvergleich der Abwassergebühren (Großstädte mit 500.000 bis 600.000 EinwohnerInnen)

Die aufgeführten Berechnungsbeispiele (Stand: Januar 2010) wurden anhand eines 3-Personenhaushaltes mit rund 120 Kubikmeter Trinkwasserverbrauch und 100 Quadratmeter versiegelter Grundstücksfläche berechnet.

Vergleichbare Großstädte
(500.000 – 600.000 Einwohner)
Schmutzwassergebühr je
verbrauchtem Kubikmeter
Niederschlagswassergebühr
je versiegeltem
Quadratmeter pro Jahr
Jährliche
Gesamtbelastung
Stuttgart 1,39 0,61 227,8
Frankfurt 1,76 0,18 229,2
Hannover 1,72 0,68 274,4
Leipzig 1,56 0,94 281,2
Düsseldorf 1,52 1,02 284,4
Nürnberg 1,99 0,51 289,8
Dortmund 1,91 0,86 315,2
Duisburg 1,95 0,88 322
Bremen 2,9 348
Dresden 1,73 1,69 376,6
Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.