Sport
Schreibe einen Kommentar

Tigers siegen in Essen nach furioser Aufholjagd

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigers

Tigers siegen in Essen

Tigers siegen in Essen

Wer hätte das gedacht? Zur Halbzeitpause lagen die UBC Tigers (2. Bundesliga ProA) bei den ETB Wohnraum Baskets Essen vor rund 1300 Zuschauern noch mit 18 Punkten (56:38) hinten. Doch dann starteten sie in der zweiten Halbzeit mit der Unterstützung von knapp 30 mitgereisten UBC-Fans eine furiose Aufholjagd, die den ersten Auswärtssieg (Endergebnis 82:87) der Saison brachte. Ein besonderes Erfolgserlebnis für den UBC – nicht zuletzt da neben Andrej Mangold und Sven Grevesmühl (beide verletzt) auch Kapitän David Arigbabu aus familiären Gründen fehlte. Florian Fleischer ersetzte den fehlenden Kapitän in entscheidenden Spielmomenten mit einer sehr guten Leistung und gab dem grippegeschwächten Björn Schoo die notwendigen Pausen. Trotz Fuß- und Knieblessuren biss sich Jan-Peter Prasuhn auf die Zähne und stellte sich ebenfalls kämpferisch in den Dienst seiner Mannschaft. Aus der starken Teamleistung ragte Aufbauspieler Emmanuel Holloway mit 30 Punkten und acht Rebounds als Topscorer des Abends (Effektivitätswert 39) heraus.

Gleich von Beginn an lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Dabei fanden die Essener, die nach fünf Niederlagen (ProA/ DBB-Pokal) in Folge gegen den UBC endlich auf ein Erfolgserlebnis hofften, in der Offensive effektive Mittel gegen die Zonenverteidigung der Tigers, trafen unter anderem neun von elf Dreiern in der ersten Halbzeit und gingen zwischenzeitlich mit gar 26 Punkten in Führung. Zur Halbzeitpause verkürzten die Tigers auf einen 18-Punkte-Rückstand (56:38).

 

In der Umkleidekabine fand Mahmut Ataman offensichtlich die richtigen Worte und Mittel um seine Mannschaft wieder in Schwung zu bringen. Die Verteidigung wurde auf Manndeckung umgestellt und so wurden die bis dahin treffsicheren Schützen der Essener effektiv unter Druck gesetzt. Inzwischen trafen die Tigers vorne mit hartem, aber besonnenem Spiel einen Wurf nach dem anderen. Als die Führung der Gastgeber schließlich auf zehn Punkte zusammen geschmolzen war und die 30 mitgereisten Hannoveraner auf den Rängen die übrigen 1270 Essener mit lautstarken Gesängen übertönten, geriet der Angriff der Baskets vollkommen aus Fugen.

In den letzten fünf Spielminuten bot sich dann ein reines Nervenspektakel: Mit Kämpferherz und unbeugsamen Siegesglauben schnappten sich die Tigers in der Verteidigung den Ball, versenkten ihn aus allen Lagen im gegnerischen Korb und rissen die Führung wieder an sich. Den Gastgebern lief die Zeit davon – so stoppten sie per Foul die Spieluhr und schickten die Tigers an die Freiwurflinie. Doch wie bereits in der vorigen Woche zeigte kein Hannoveraner Nerven und so stand dem ersten Auswärtssieg der Saison und der darauffolgenden, phänomenalen Siegesfeier im UBC-Fanbus nichts mehr im Wege.

„Jetzt müssen alle erstmal ihre Wunden lecken und ich glaube am kommenden Samstag sehen wir dann zu Hause eine noch härtere UBC-Mannschaft. Die Fans können sich auf das Heidelberg-Spiel freuen", so Trainer Mahmut Ataman.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle mit gereisten UBC-Fans, die ihr Team das ganze Spiel über hinweg lautstark unterstützt haben! Die UBC Tigers sind stolz, solche großartigen Fans zu haben und freuen sich darauf, am kommenden Samstag gegen den USC Heidelberg (Spielbeginn 19 Uhr) mit ihnen die nächste große Basketballparty zu feiern. Tickets sind online unter www.ubctigers.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Für den UBC spielten: Holloway (30 Punkte/ 8 Rebounds), Slack (2/6), Eisenblätter, Prasuhn (13), Jones (16/10), Fleischer (5), Schoo (9/ 5), Moten (12). (spk)

Weitere Infos unter www.ubctigers.de

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.