Linden-Limmer
Schreibe einen Kommentar

Limmer-X präsentiert in der Reihe cROSSIng the bridge: Hartmut El Kurdi

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.
Hartmut El Kurdi

Hartmut El Kurdi

Limmer-X präsentiert in der Reihe cROSSIng the bridge:

Termin: Freitag, 11. Dezember, 20 Uhr, Cafébar S. Rossi, Weidestr. 6, 30453 Hannover-Limmer, Eintritt: 6 Euro

Lesung mit Atmosphäre – Hartmut El Kurdi (HH) und G. Kyst von der Muse (H)

Hartmut El Kurdi „Mein Leben als Teilzeit-Flaneur"

Martin Schuster

Martin Schuster

Der Neu-Hanoveraner Hartmut El Kurdi präsentiert eine Auswahl seiner besten Kolumnen und Kurzgeschichten. Seine Kolumnen erscheinen regelmäßig auf der „Wahrheit"-Seite  der Taz und seine Bücher tragen Titel wie „Der Viktualien-Araber" oder „Barfuß auf der Busspur". Hartmut El Kurdi mischt in seinen Texten Politik und Privates, Öl und Wasser,  Pop und Komik, gibt mittelpeinliche autobiographische Details preis, erzählt von persönlichen emotionalen Achterbahnfahrten und findet die aktuelle Formel zur Rettung der Welt, um sie gleich wieder zu vergessen. Egal, ob eine nikotingeschwängerte sommerliche Übergangsliebe, das DDR-Grützwurst-Gericht "Tote Oma", sexuell verstörende Kirchentagserfahrungen, Züge voller funky Matrosen, frühmusikalische Balla-Balla-Erfahrungen oder die niedersächsischen Architekturverbrecherprozesse – alles ist El Kurdi eine tragikomische Erörterung wert. Das Deutschlandradio Kultur beschreibt El Kurdis Texte folgendermaßen: „ Hartmut El Kurdi teilt kräftig aus. Das liest man gerne, egal ob man sich nun bestätigt fühlt oder vielleicht auch selbst erwischt wird." Und die Berliner „Junge Welt" kommentiert: „Nach der Lektüre der Geschichten fühlt man sich frisch und erquickt wie ein estländisches Hirtenmädchen nach zweistündigem Saunagang. Der Ritt ins bizarre Reich der Alltäglichkeiten beschert dem geneigten Leser neben bester Unterhaltung auch noch eine Stärkung all jener Abwehrkräfte, die für ein Weiterexistieren zwingend vonnöten sind." Und

G. Kyst von der Muse aka Martin Schuster spielt und singt seine Songs mit eigener Gitarre und auf eigene Verantwortung. Nun denn, seine Texte sind auch irgendwie eigen.

Die Reihe „cROSSIng the bridge":

Am 10.4. startete mit cROSSIng the bridge eine neue Veranstaltungsreihe in Hannover-Limmer. Der Name der Reihe steht sinnbildlich für die Unterquerung des Westschnellwegs, der das eher gemütliche Limmer von Hannovers Szenestadtteil Linden trennt. Gleichzeitig beinhaltet cROSSIng the bridge auch den Ort, nämlich die Kaffeebar Rossi, strategisch günstig gelegen an der Straßenbahnhaltestelle „Wunstorfer Straße", direkt am Eingang zum Stadtteil Limmer.

Die Initiative limmer-x, bestehend aus den Hannoverschen Lesebühnenliteraten Tobias Kunze, Johannes Weigel und Kersten Flenter, hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die Lindener unter der Schnellwegbrücke hindurch nach Limmer zu locken, sondern gleichzeitig auch den Limmeranern jeden 2. Freitag im Monat einen kulturellen Leckerbissen der Extraklasse zu servieren.

Kategorie: Linden-Limmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.