Sport
Schreibe einen Kommentar

„Raubkatzenduell“ geht an Cuxhaven

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

ubc-tigers"Mit Hannover hatten wir den bisher stärksten Gegner in der Rundturnhalle zu Gast" – Mit diesen Worten honorierte Cuxhavens Trainer Matkevicius die Leistung der UBC Tigers Hannover (2. Bundesliga ProA), die nach der Halbzeitpause (49:42) mit der lautstarken Unterstützung von ca. 50 mitgereisten UBC-Fans das Spiel bei den BasCats wieder an sich rissen und die Führung sogar auf 15 Punkte im letzten Viertel ausbauen konnten. Letztendlich war den Tigers ein Sieg aus verschiedenen Gründen, unter anderem einem überragenden Mark Dorris (34 Punkte, davon 22 in den letzten sechs Spielminuten) nicht vergönnt. Somit ging das "Raubkatzenduell" mit 93:87 verdient an die Cuxhaven BasCats. Für die Tigers war Emmanuel Holloway mit 26 Punkten erfolgreichster Werfer.

„Trotz manchen kniffligen Momenten, zum Beispiel der hohen Foulbelastung, hätten meine Spieler, die mit so viel Herzblut und Engagement gegen einen starken Gegner spielten, ebenfalls den Sieg verdient gehabt", zog UBC-Trainer Mahmut Ataman nach der Niederlage gegen den Tabellenzweiten der ProA Fazit.

Tatsächlich agierten die Tigers in der zweiten Halbzeit  in der Verteidigung und beim Rebound aggressiver und somit souveräner als in der Halbzeit zuvor. Daher erhielten die BasCats im dritten Viertel selten freie Wurfchancen und weniger Offensivrebounds. Mit klugen, schnellen Angriffen und sicheren Würfen glichen die Hannoveraner nach 25 Spielminuten schließlich per Dreier von Emmanuel Holloway zum 57:57 aus und gingen kurz darauf in Führung. Zum Ende des dritten Viertels konnte ein Vorsprung von sieben Punkten (60:67) herausgespielt werden.

Im Schlussviertel konnten die Tigers ihren Vorsprung auf 15 Punkte (32. Min, 60:75) ausbauen. Dann entstand durch unnötige Ballverluste und einiger Fehlwürfe viel Hektik in der Tigers-Offensive und die Cuxhavener, allen voran Mark Dorris und Andreas Hasenkamm (10 Punkte, 2 Dreier), witterten ihre Chance und arbeiteten sich drei Minuten vor Spielende auf 79:79 heran. Bei noch einer Minute und drei Sekunden auf der Spieluhr stand das Spiel nach einem Freiwurftreffer von UBCs Holloway auf Messers Schneide (85:84), doch Cuxhaven und Mark Dorris waren nicht mehr zu stoppen und entschieden das „Raubkatzenduell" zu ihren Gunsten. Endstand 93:87.    

Trotz der knappen Niederlage, möchten sich die UBC Tigers an dieser Stelle herzlich für die lautstarke Unterstützung der mitgereisten Fans bedanken und blicken mit Vorfreude auf das anstehende Regionalderby zuhause gegen die Giro-Live Ballers Osnabrück am kommenden Sonntag (16 Uhr, AWD hall).

Es wird dringend empfohlen sich schon jetzt Karten für den „Derbykracher" im Vorverkauf zu sichern. Ca. 40 % des Ticket-Kontingents sind bereits vergeben. Tickets und Vorverkaufsstellen in Hannover sind auf der UBC-Website (www.ubctigers.de) erhältlich bzw. zu finden.

Für den UBC spielten:

Holloway (26 Punkte), Slack (6), Eisenblätter (2), Prasuhn (11), Arigbabu (9), Jones (10), Schoo (9), Moten (14). (spk)

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.