Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Ausstellung zum 250. Geburtstag Friedrich Schillers:

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

 

Schiller war nie in Hannover! Dennoch ist Hannover zu Recht als Schillerstadt bezeichnet worden. Die besondere Beziehung zwischen Stadt und Dichter zeigt die Ausstellung.

Sie thematisiert, warum es das kuriose Hannover-Schreiben von Schiller gibt, in dem er behauptet, aus Hannover zu schreiben. Tatsächlich kam „Schiller“ erst durch die Aufführung seiner Werke in die Stadt.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen aber die kostbaren Autographen, die der Senator und Druckereibesitzer Friedrich Culemann (1811-1886) gesammelt hat. Insbesondere die Korrespondenz mit seinem Freund Körner gibt tiefe Einblicke in das dichterische Schaffen und wichtige Lebensstationen. Diese Korrespondenz im Original zu sehen, ist die Besonderheit der Präsentation. Sie wird ergänzt durch eine Locke Schillers, die aus der Sicht Culemanns ein Teil seiner Autographensammlung war. Zum Vergleich wird in der Ausstellung auch eine Locke Goethes zu sehen sein.

1859 feierte die ganze Stadt Schillers 100. Geburtstag. Danach wurde das Schillerdenkmal errichtet. – Die Dokumentation der Wanderung des Denkmals durch die Stadt ergänzt die „Spuren Schillers in Hannover im Stadtarchiv.

Ausstellungsdauer: 17.11.2009 bis 22.01.2010

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.