Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

„Menschlichkeit, Miteinander und Hilfsbereitschaft sind Fundamente unserer Gesellschaft“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

drk„Sie machen immer wieder deutlich, seit Ihren Anfängen vor 150 Jahren: Menschlichkeit, Miteinander und Hilfsbereitschaft gehören zu den Fundamenten unserer Gesellschaft“, hob Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann auf der 62. Landesversammlung des DRK-Landesverbandes Niedersachsen hervor, die am 14. November im HCC in Hannover stattfand.

Sie dankte allen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen des Roten Kreuzes für ihre engagierte Arbeit zum Wohl der Gemeinschaft. Sie betonte ebenso die sozialpolitische Relevanz der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege: „Ihre Meinung ist uns wichtig. Seit vielen Jahren sind Sie für die Landesregierung in nahezu allen sozialpolitischen Fragen ein kompetenter Ansprechpartner.“

DRK-Landesverbandspräsident Horst Horrmann würdigte die Leistung der Ehrenamtlichen sowie die Einsatzfähigkeit der Rotkreuzorganisation insgesamt, wenn es beispielsweise gilt, plötzlich und schnell einer großen Anzahl von Menschen zu helfen. Vom Spätsommer bis Ende 1989 kümmerten sich beispielsweise mehr als 10.000 Helferinnen und Helfer des DRK um Flüchtlinge, Übersiedler und Besucher aus der damaligen DDR.

„Ebenso wichtig ist die tägliche Hilfeleistung, die wir heute bieten“, erklärte Horrmann und erinnerte an den DRK-Rettungskongress 2009 in Hannover sowie an die Eröffnung des bundesweit größten Simulations- und Trainingszentrums des DRK in Hannover-Misburg. Er ging auf das Ehrenamtskonzept in der Wohlfahrts- und Sozialarbeit ein, das der Landesverband veröffentlicht hat und würdigte das DRK-Projekt zur Förderung von Hospizkultur und Palliativkompetenz in Pflegeeinrichtungen. Besonders liege ihm die Betreuung der jüngsten Mitbürger am Herzen: „Deshalb investiert der DRK-Landesverband Niedersachsen bis 2013 in den Ausbau von Krippenplätzen bis zu zwei Millionen Euro.“

Wie das Jugendrotkreuz (JRK) zur Bildung von Kindern und Jugendlichen durch die Vermittlung von Werten wie Humanität und Menschlichkeit beiträgt, erläuterte JRK-Landesleiterin Heike Bischoff anschaulich mit einem Vortrag zur Kampagne „Humanitäre Schule“ und dem dazugehörigen neuen Planspiel h.e.l.p.

Die „Kiwis“, sieben Jugendrotkreuzler aus Winsen, begeisterten die rund 250 Gäste (Vertreter aus den 50 DRK-Kreisverbänden sowie Repräsentanten aus Politik und Gesellschaft) mit einer Showeinlage zu den Rotkreuz-Grundsätzen und einem „Hexenritt“ durch die Jahrzehnte der Rotkreuzgeschichte – angefangen bei der Verkündung der Kinderrechte über die vier Genfer Abkommen bis hin zur Schlacht von Solferino vor 150 Jahren, wo die Rotkreuzbewegung ihren Anfang nahm.

www.drk-nds.dewww.drk-hannover.de

PM: DRK-Landesverband Niedersachsen e.V.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.