Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Hannovers Weihnachtsmarkt eröffnet

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Den traditionellen Weihnachtsmarkt in der historischen Innenstadt rund um die Marktkirche eröffneten Oberbürgermeister Stephan Weil und Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann am Mittwoch (25. November). Der Weihnachtsmarkt ist bis zum 23. Dezember täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet.
BesucherInnen können sich vom Ambiente des historischen Marktplatzes, vom Licht Tausender Kerzen und den besonderen Düften verzaubern und in die erwartungsvolle Stimmung ihrer Kindheit zur Vorweihnachtszeit zurückversetzen lassen. Eine Vielzahl von KunsthandwerkerInnen und AnbieterInnen weihnachtlicher Artikel laden dazu ein.

Insgesamt bieten auf dem Weihnachtsmarkt rund 170 weihnachtlich geschmückte Stände Christbaumschmuck unter anderem aus dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald, Holzspielsachen, kunstgewerbliche Artikel, Keramik und Haushaltswaren an. Vor Ort zeigen Glasbläser, Töpfer und Kerzenmacher ihr handwerkliches Geschick. Auch für das leibliche Wohl der BesucherInnen ist mit einer großen Auswahl weihnachtlicher Speisen, Getränke und Süßigkeiten gesorgt. Des Weiteren laden Chöre "rund um die Marktkirche" zu Weihnachtskonzerten ein.

Neu in diesem Jahr ist der "Wunschbrunnenwald" auf dem Holzmarkt: 50 Tannen auf einem etwa 400 Quadratmeter großen Areal bieten den BesucherInnen ein ergänzendes stimmungsvolles Ambiente in der turbulenten Vorweihnachtszeit. Inmitten des "Waldes" steht der Oskar-Winter-Brunnen, an dessen schmiedeeisernen Gitter sich der "Wunschring" befindet. Der Sage nach erfüllen sich Wünsche, wenn dieser Ring gedreht wird. Natürlich warten in dem "Wald" auch ein Försterhaus und zwei Forsthütten.

Auf besondere Attraktionen können sich die Kleinen freuen: Der Puppenspieler erzählt mehrmals täglich seine spannenden Geschichten und eine Märchenerzählerin unterhält die Kinder mit Weihnachtsmärchen. Selbstverständlich dreht sich auch das Riesenrad.

Ein weiterer Höhepunkt ist das "Finnische Weihnachtsdorf" mit einem echten Lappenzelt auf dem Ballhofplatz. Dort werden finnische Spezialitäten und Handwerksarbeiten angeboten. Das historische Weihnachtsdorf stellt das mittelalterliche Stadtleben dar; Aktionen und Handwerksvorführungen animieren in der "Handwerkergasse" zum Mitmachen.

Allein 1,7 Millionen BesucherInnen kamen im vergangenen Jahr zum Weihnachtsmarkt, der eine außergewöhnliche Attraktivität in der Vorweihnachtszeit besitzt.

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.