Politik
Schreibe einen Kommentar

30 deutsche Bürgermeister setzen sich im Neuen Rathaus für Abrüstung ein

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Oberbürgermeister Stephan Weil wird am Freitag (27. November)an die 30 deutsche "Mayors for Peace" aus dem gesamten Bundesgebiet begrüßen, die sich zu einer Konferenz im hannoverschen Neuen Rathaus treffen. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft der "Bürgermeister für den Frieden" wird eine Erklärung stehen, in der unter dem Motto "Städte sind keine Zielscheiben" die Abrüstung und Beseitigung von nuklearen Massenvernichtungswaffen gefordert wird.

In der geplanten Erklärung heißt es wörtlich: "Als zentraler Baustein einer zukünftigen globalen Sicherheitsarchitektur müssen Atomwaffen, wie bereits mit biologischen und chemischen Waffen geschehen, geächtet und verboten werden. Mit den Verhandlungen für ein völkerrechtsverbindliches Rahmenwerk für eine weltweite Nulllösung muss jetzt begonnen werden, um die gegenwärtige Chance zu nutzen, den globalen Trend der Aufrüstung umzukehren, und eine Welt ohne Atomwaffen bis 2020 zu verwirklichen."

Die deutschen Mitgliedsstädte der "Mayors for Peace" unterstützen demnach das Ziel von US-Präsident Barack Obama und der Bundesregierung, eine nuklearwaffenfreie Welt zu verwirklichen.

Während der knapp vierstündigen Konferenz soll eine Videobotschaft von Tadatoshi Akiba, dem Bürgermeister von Hannovers Partnerstadt Hiroshima, eingespielt werden. Im Rahmen einiger Vorträge wird auch der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Dr. Werner Hoyer MdB die Vorhaben und Ziele der Bundesregierung zu neuen Initiativen für atomare Abrüstung vortragen.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.