Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Weibliche Unternehmensnachfolge Schwerpunkt bei „Stadt-Hannover-Preis – Frauen machen Standort 2009“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

In diesem Jahr vergibt die Landeshauptstadt bereits zum achten Mal zur Förderung von Frauen in der Wirtschaft den "Stadt-Hannover-Preis – Frauen machen Standort".

Dabei lag 2009 der Schwerpunkt erstmals auf Unternehmensnachfolge: Für die erfolgreiche Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sind Unternehmensnachfolgen von wesentlicher Bedeutung. In Deutschland stehen jährlich rund 71.000 Unternehmen mit 680.000 Beschäftigten zur Übergabe an. Das Potential von Frauen ist hier gefragt.

Die Bewerberinnen um den diesjährigen Preis sollten nachfolgende Kriterien erfüllen:

  • Übernahme eines Familienunternehmens oder  eines externen Betriebs
  • Erweiterung des übernommenen Betriebes
  • Sicherung oder Schaffung neuer Arbeits- und  Ausbildungsplätze
  • Fortführung des übernommenen Betriebes durch produktive Aufnahme der Tradition und kreative Neupositionierung 
  • Erfolgreiche Behauptung in einer Männerbranche

Den "Stadt-Hannover-Preis – Frauen machen Standort 2009" erhält die Geschäftsführerin und Inhaberin der "Jäger Möbelpolsterei & Autosattlerei" Susan Jäger.

35 Unternehmen aus Hannover hatten sich in diesem Jahr um den mit 10.000 Euro dotierten Preis beworben. Die Jury verständigte sich nach der Präsentation von vier in die engere Wahl gekommener Unternehmen einstimmig auf das Siegerunternehmen.

Die Preisträgerin und das Unternehmen

Susan Jäger, die 2003 die schon mehrere Jahre  bestehende Möbelpolsterei und Autosattlerei übernahm, überzeugte die Jury in hohem Maße durch außerordentliche Zielstrebigkeit in der Betriebsführung, ein gesundes Wachstum des Betriebes und sehr großes persönliches Engagement auch über den eigenen Betrieb hinaus in der Handwerkskammer und im Stadtteil. Beispielhaft sind ihre außerordentliche Vorbildfunktion bei der Nachwuchsförderung "Frauen im Handwerk".

Brigitte Vollmer-Schubert, Gleichstellungsbeauftragte der LHH: Mit dem Preis will die Landeshauptstadt einen Beitrag leisten, das besondere persönliche Engagement von Frauen auszuzeichnen und die Frauen auf ihrem Weg zu unterstützen. Die diesjährige Preisträgerin Susan Jäger (Jäger Möbelpolsterei & Autosattlerei) beeindruckt durch ihre authentische Betriebsführung und ist als eine von wenigen Frauen im Handwerk als Geschäftsführerin und Inhaberin erfolgreich.

Jasmin Arbabian-Vogel, Gründerin und Geschäftsführerin des Interkulturellen Sozialdienstes (IKS), Laudatorin beim Wirtschaftsempfang und Preisträgerin 2008: "Wichtig finde ich, besonders jungen Frauen mit der Vergabe des Stadt-Hannover-Preises zu zeigen, dass sie nicht nur Unternehmen gründen oder übernehmen können, sondern damit auch sehr erfolgreich sein können. Gerade junge Frauen stellen die Generation dar, die das wirtschaftliche Geschehen viel stärker jetzt und auch in Zukunft mit bestimmen und mit gestalten sollten."

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.