Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Schulferienkalender 2010: „Fest der Kulturen“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Der 17. "Schulferienkalender" des städtischen Jugendschutz/Straßensozialarbeit – die künstlerisch gestaltete Jahresübersicht im Taschenformat mit Notfalltelefonnummer 168-44364 und -internetadresse www.streetwork-hannover.de – ist so bunt wie die Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlichster Herkunft mit einander leben.

Das Motiv auf Kalender und dazugehörigem Plakat ist im Rahmen eines Migrationsprojektes im Jugendzentrum Feuerwache in der Nordstadt entstanden. Wie Volker Rohde, Leiter Kinder und Jugendarbeit, und der Projektbeauftragte Dogan Jeta heute (3. Dezember) erläuterten, haben sich acht Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund rund vier Monate mit allen Facetten des Themas "Migration" beschäftigt, um unter künstlerischer Leitung von Güven Sögit ein Bild für die Schulferienübersicht herstellen zu können. Die sechs jungen Männer und zwei Frauen haben zu Aspekten wie Integration, Rassismus, Familie, Rolle der Frau, Parallelgesellschaften, Gewalt und Vorurteile recherchiert. Sie haben Eltern, Großeltern und Gleichaltrige befragt und ihre Erfahrungen schließlich in acht Entwürfen umgesetzt.Die Jugendlichen haben unter anderem herausgefunden, dass in Hannover zur Zeit 120.000 Menschen mit Migrationshintergrund leben, die aus 160 Ländern stammen. Dieses Wissen haben sie in dem ausgewählten Motiv "Fest der Kulturen" umgesetzt.

Zehra Saha und Said Citak aus der Gruppe der jugendlichen GestalterInnen erklären, dass mit dem Bild die Vielfalt der Kulturen dargestellt wird, in dem Farben verschiedener Nationalflaggen verwendet wurden. Schemenhafte Gestalten mit unterschiedlichen Haut- und Haarfarben weisen wie die bunten, schillernden und in einander übergehenden Farbkugeln auf ein friedliches Zusammenleben der Menschen hin.

Laut Axel Dettmann, Leiter Jugendschutz / Streetwork, gehört auch das Thema Migration zur Präventionsarbeit des Jugendschutzes. Wie zu Alkohol und Drogen, Gewalt und Aids werden zusammen mit Jugendeinrichtungen und Schulen Informationsveranstaltungen und -projekte für Kinder, Jugendliche und Eltern durchgeführt. Zum Beispiel beschäftigen sich SchülerInnen der Klassenstufe 8 der Peter-Petersen-Schule zurzeit künstlerisch mit Aspekten der Migration.

Mit dem Schulferienkalender 2010 weist der Jugendschutz wieder auf sein niedrig-schwelliges Angebot hin und gibt Kindern und Jugendlichen die Telefonnummer und Internetadresse des Jugendschutzes an die Hand. Hier bekommen sie in Not- und Krisensituationen kostenlose, anonyme und unbürokratische Unterstützung.

Der Schulferienkalender erscheint in einer Auflage von 70.000 Stück und wird an alle hannoverschen SchülerInnen verteilt.
Das Motiv "Fest der Kulturen" stellen wir Redaktionen auf Anfrage gern elektronisch zur Verfügung.

Kategorie: Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.