Politik
Schreibe einen Kommentar

Gesellschaftsfonds Zusammenleben: zweiter Ideenwettbewerb gestartet

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Jury des Gesellschaftsfonds Zusammenleben hat gestern (3. Dezember) in einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Rathaus das Thema des zweiten Ideenwettbewerbs vorgestellt und damit den Startschuss für die zweite Ausschreibung gegeben. Bewerben können sich hannoversche Projekte zur "Stärkung der Vermittlerrolle von Migrantenselbstorganisationen".

"Unsere Stadtgesellschaft wird zunehmend interkultureller. Mit den Mitteln des Gesellschaftsfonds, den wir mit 150.000 Euro jährlich ausgestattet haben, wollen wir dazu beitragen, das Zusammenleben zu verbessern. Da die Migrantenselbstorganisationen dabei eine entscheidende Rolle übernehmen, begrüße ich sehr, dass die zweite Ausschreibung ihre wichtige Arbeit unterstützt", so Oberbürgermeister Stephan Weil zur Entscheidung der Jury.

Der Gesellschaftsfonds Zusammenleben ist ein Bestandteil des Lokalen Integrationsplans der Landeshauptstadt Hannover und unterstützt bürgerschaftliche Aktivitäten der lokalen Integrationsarbeit. Vier Themenschwerpunkte wurden festgelegt: gesellschaftlicher Dialog und Partizipation, Sprache, Bildung und Stadtteil.

Eine unabhängige Jury unter der Leitung von Kuratorin Dr. Koralia Sekler entscheidet
über die Auswahl der zu fördernden Projekte. Wesentliche Auswahlkriterien sind die Größe der Zielgruppe des Projektes und ein innovativer Ansatz sowie die Intensität der Beteiligung von BürgerInnen verschiedener Herkunft und die Wirksamkeit über die Projektlaufzeit hinaus.

Migrantenselbstorganisationen (MSO) verstehen sich als Brücke zwischen der Aufnahmegesellschaft und den jeweiligen herkunftshomogen Gemeinschaften. Mit vielfältigen Angeboten erreichen sie Menschen mit Migrationshintergrund und unterstützen sie bei der Integration. Um kompetent vermitteln zu können, sollen sie mit gezielten Fortbildungsangeboten dabei unterstützt werden, sich einen Überblick über die Dienstleistungen der Fachbereiche der Stadtverwaltung und die Angebote in den Stadtteilen zu verschaffen, die für die Zielgruppe relevanten Beratungsstellen kennen zu lernen und sich zu Themen wie Kinderbetreuung, Bildung und Gesundheitssystem zu informieren. 

Die Ausschreibung "Förderung der internationalen Seniorenarbeit" richtet sich an MSO und ihre Kooperationspartner, die sich mit ihren Fortbildungs- und Vernetzungsvorhaben bewerben können. Einsendeschluss für den Ideenwettbewerb ist der 31. Januar 2010. Mehr Informationen zum Gesellschaftsfonds Zusammenleben sowie das Antragsformular gibt es im Internet unter www.integration-hannover.de und unter Telefon 168-45272.

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.