Politik
Schreibe einen Kommentar

Niedersachsens Gesundheitsministerium informiert über die Entwicklung der Neuen Influenza

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Erkrankungen: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat bisher 17.794 Menschen registriert, die an der Neuen Influenza erkrankt sind. In der Woche bis zum 49. KW wurden 689 Fälle gemeldet. Drei Wochen zuvor waren es mit 4538 Infektionen so viele wie noch nie. Die aktuellen Krankheitszahlen sinken also kontinuierlich, liegen aber im Vergleich zu den Vorjahren noch immer im erhöhten Bereich. Damit liegt Niedersachsen im Bundesschnitt. Für die übliche Grippesaison – spätestens ab Januar – schließen Experten steigende Infektionszahlen nicht aus.

Todesfälle: 94 Todesfälle hat das Robert-Koch-Institut bundesweit bis zum 8. Dezember registriert. Gefährdet sind besonders Menschen, die Risikofaktoren mitbringen. 88 Prozent der Verstorbenen galten als Risikopatienten, die im Falle einer Erkrankung eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen schwereren Verlauf hatten. In Niedersachsen hat es bislang 15 Todesfälle gegeben, die nachweislich im Zusammenhang mit dem H1N1-Virus standen.

Impfempfehlung: Am 3. Dezember hat die Ständige Impfkommission die Empfehlung für den Impfstoff geändert. Die Impfung wird nun nicht mehr nur für Risikopatienten und medizinisches Personal empfohlen, sondern für alle Personengruppen. Außerdem reicht laut neuer Empfehlung eine Dosis Impfstoff ab dem Alter von 10 Jahren für alle Personen aus. Für Kinder unter 10 Jahren reicht eine halbe Erwachsenendosis Impfstoff.

Impfstoffversorgung: Niedersachsen hat zum Schutz der Bevölkerung 4,85 Millionen Dosen Impfstoff bestellt. 1,3 Millionen Dosen sind bereits flächendeckend im Bundesland verteilt, 208 000 Dosen folgen in der kommenden Woche. Damit wird erstmals ein Lagerbestand geschaffen. Damit haben jetzt auch Betriebe außerhalb des Gesundheitswesens, die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter impfen zu lassen. Informationen und das Bestellformular gibt es beim Öffentlichen Gesundheitsdienst.

Impfstoff für Schwangere: Der Impfstoff für Schwangere von der Firma CSL Biotherapies soll kommende Woche an die Pandemieimpfstoff-Bezugsapotheken ausgeliefert werden. 14 700 Dosen des Impfstoffs hat Niedersachsen bestellt. Impfen werden die Gynäkologen.

Aufruf: Das angehängte Informationsblatt geht heute an Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.Weitere Informationen und die Liste der impfenden Ärzte gibt es unter www.grippeschutz.niedersachsen.de

Kategorie: Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.