Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Fulminanter Tourneeauftakt mit Weltpremiere

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Multimedia-Artist Jürgen Matkowitz präsentiert Laserharfe bei Flames of Classic (Am 31.01.2010 ist die Show zu Gast im Theater am Aegi.)

Am 16. Januar 2010 startete die bundesweite Hallentournee des Licht- und Laserspektakels „Flames of Classic“ im Berliner Tempodrom. 1500 Besucher erlebten einen Abend voller Farbenpracht und musikalischer Vielseitigkeit. Highlight war neben der bezaubernden Eva Lind die Weltpremiere des Zusammenspiels der Laserharfe von Jürgen Matkowitz mit dem Flames Philharmonic Orchestra.

Um 19 Uhr öffneten sich die Tore des Tempodroms, eine Stunde später startete das farbenfrohe Lichtspektakel. Generalmusikdirektor Roland Mell präsentierte die schönsten klassischen Kompositionen der europäischen Klassik. Die Klänge reichten von Smetanas „Moldau“ über Verdis „Aida“ bis hin zu Johann Strauss’ (Vater) „Radetzkymarsch“. Während das Flames Philharmonic Orchestra die klassischen Meisterwerke zum Besten gab, verwöhnte eine farbenfrohe Licht- und Lasershow die Augen der Besucher. Bunte Laserstrahlen tanzten durch den Konzertsaal während schillernde Lichter den Takt angaben.

Erstmalig begleitete die österreichische Sopranistin Eva Lind das außergewöhnliche Konzert. Charmant und mit viel Witz moderierte Sie mit Roland Mell die Show und entführte das Berliner Publikum in die fabelhafte Welt der europäischen Klassik. Neben dem spanischen Tenor Raúl Alonso glänzte sie mit ihrer bezaubernden Stimme bei den bekanntesten Arien der größten Opern wie „Rigoletto“ der „La Traviata“. Das Publikum belohnte beide mit tosendem Applaus.

Höhepunkt des Konzertes war die Premiere der Laserharfe des Berliner Mulitmedia-Artists Jürgen Matkowitz. Das elektronische Musikinstrument, das aus mehreren Laserstrahlen besteht, wurde bereits 1980 erstmalig von Bernard Szajner hergestellt, jedoch in völlig anderer Art und Weise. Die technischen Neuerungen des 21. Jahrhunderts ermöglichen eine neuartige Perfektion. Und so präsentiert Jürgen Matkowitz bei „Flames of Classic“ das eindrucksvolle Musikinstrument und zeigt, dass auf Laserstrahlen auch gespielt werden kann. So spielte er zusammen mit dem Flames Philharmonic Orchestra in großer sinfonischer Besetzung eindrucksvoll das selbst komponierte Stück seiner Frau Susann. Dieses einmalige Schauspiel ist auf allen weiteren Terminen der bundesweiten Tournee, am 31.01.2010 im Theater am Aegi, Hannover, zu erleben.

Die Tickets sind weiterhin an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über die bundesweite Tickethotline 01805 570 070 (14ct./Min., Mobilfunkpreise höher) erhältlich.

Weitere Informationen: www.flamesofclassic.de

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.