Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Zwei Einbrecherbanden von der Polizei zerschlagen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Polizei Hannover hat nach längeren Ermittlungen zwei Einbrecherbanden zerschlagen. Insgesamt acht Männer werden verdächtigt, Wohnungs- und Wohnhauseinbrüche begangen zu haben. Alle Beschuldigten sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.    

Ein erster Tatverdacht gegen drei der Männer hatte sich für die Polizisten aus anderen Ermittlungen ergeben. Durch verdeckte Maßnahmen gelang es den Fahndern, diesen zu erhärten. Nach einer Observation konnte das Trio (29, 32 und 44 Jahre alt) am 06.01.2010 auf frischer Tat nach einem Einbruchdiebstahl in ein Wohnhaus in Karlsruhe (Baden-Würtemberg) festgenommen werden. Gegen die Männer ermitteln die Beamten nun in über 50 Fällen wegen Einbrüchen in Wohnhäuser. 21 dieser Taten haben sie dabei im Stadtgebiet Hannovers begangen, elfmal schlugen sie im Umland zu. Dabei hebelten sie zumeist rückwärtig gelegene Balkontüren oder Fenster auf. Der bislang festgestellte Schaden beläuft sich auf etwa 200 000 Euro.

Darüber hinaus konnten die Ermittler einen Tatverdacht gegen eine weitere Einbrecherbande erhärten. Ebenfalls nach einer Observation konnten die vier Täter (29, 34, 35 und 53 Jahre alt) durch Kräfte eines mobilen Einsatzkommandos am 25.01.2010 an der Hildesheimer Straße (Südstadt) auf frischer Tat festgenommen werden. Dem Quartett werden insgesamt acht Einbruchdiebstähle in Wohnungen (acht in Hannover, einer in Springe, einer in Lehrte) vorgeworfen, die sie seit Mai 2009 begangen hatten. Festgestellter Schaden bislang: etwa  20 000 Euro.

Die Männer hebelten dabei in der Regel die Wohnungstüren auf, nachdem sie die Objekte zuvor ausgespäht hatten. Diebesgut war überwiegend Schmuck und Bargeld. Bei ihrer Festnahme stellten die Ermittler zudem fest, dass gegen den 34 Jahre alten Tatverdächtigen bereits zwei weitere Haftbefehle wegen Einbruchdiebstählen ausgestellt waren und er sich ferner mit falschen Personalien illegal in Deutschland aufhält. Ins Fadenkreuz geraten war den Fahndern anschließend ein weiterer Tatbeteiligter. Der Mann fungierte für die bereits festgenommenen beiden Gruppierungen offenbar als Hehler. Die Polizisten nahmen den 51-Jährigen heute Morgen gegen 02:45 Uhr in seiner Wohnung im Stadtteil Bemerode fest, als er gerade mit offenbar zuvor entwendetem Schmuck an einem Tisch saß. Bei Durchsuchungen in den Wohnungen (einmal Bemerode, einmal Südstadt, dreimal List, zweimal Vahrenwald, einmal Seelze) aller Festgenommen hat die Polizei zudem diverse weitere Gegenstände (Schmuck, Bargeld, PC) sichergestellt, die möglicherweise aus Straftaten stammen. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Eine scharfe Schusswaffe fanden sie darüber hinaus in der Wohnung des 35-Jährigen im Stadtteil List. Gegen alle acht Männer hat das Amtsgericht Hannover Haftbefehle erlassen, sie sitzen in Untersuchungshaft.

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.