Sport
Schreibe einen Kommentar

TSV Hannover-Burgdorf erhält Jugendzertifikat 2010

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die TOYOTA Handball-Bundesliga hat zum dritten Mal das Jugendzertifikat an ihre Klubs der ersten und zweiten Ligen vergeben und die TSV Hannover-Burgdorf ist dabei. Diesmal für das Kalenderjahr 2010. Das Jugendzertifikat ist ein ligaübergreifendes Gütesiegel, das herausragende Rahmenbedingungen honoriert, die Nachwuchsspieler in den jeweiligen heimischen Klubs zu Gute kommen. Zur Erlangung des Jugendzertifikates werden Kriterien geprüft, die eine Qualitätssicherung, beispielsweise in den Bereichen Mannschaften, Trainer, Training, Betreuung und Ausbildungskonzept, gewährleisten. Geprüft werden diese Kriterien durch einen unabhängigen Ausschuss.  Ziel des Jugendzertifikats ist die Sicherung qualitativer und kontinuierlicher Fort- und Weiterentwicklung von Jugendarbeit in den Vereinen. So soll für deutsche Nachwuchsspieler bestmögliche Vorrausetzungen geschaffen werden, um in ihren Klubs zu Spitzenspielern reifen können. Um dies noch besser gewährleisten zu können, haben sich im Juni 2007 alle Bundesligisten einstimmig für das Vergabeverfahren des Jugendzertifikates ausgesprochen.

Der Expertenausschuss ist nach intensiver Prüfung und nach Rücksprache mit dem Ligapräsidium zu dem Ergebnis gekommen, dass folgende Klubs den offiziellen Titel „Jugendzertifikat der TOYOTA Handball-Bundesliga" für 2010 führen dürfen:  

TOYOTA Handball-Bundesliga: HBW Balingen-Weilstetten, TSV Dormagen, HSG Düsseldorf, Füchse Berlin, TV Großwallstadt, HSV Hamburg, TSV Hannover-Burgdorf, THW Kiel, TBV Lemgo, SC Magdeburg, TSV GWD Minden, Rhein-Neckar Löwen

2. Bundesliga Nord: VfL Bad Schwartau, TV Emsdetten, HC Empor Rostock, SV Post Schwerin, 1. VfL Potsdam, SC Magdeburg II

2. Bundesliga Süd: 1. SV Concordia Delitzsch, EHV Aue, HC Erlangen, HSG FrankfurtRheinMain, TSG Friesenheim, ThSV Eisenach, TV 05/07 Hüttenberg, HG Saarlouis

Oliver Lücke, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der HBL: „Das Gütesiegel bedeutet für deutsche Nachwuchsspieler die Sicherheit, unter möglichst optimalen Bedingungen trainieren zu können. Für unsere Klubs bedeutet es, dass sie Jahr für Jahr, unter nicht geringem Mehraufwand, Rahmenbedingungen schaffen, die Qualitätssicherung für Liga und Nationalteam bedeuten. Im Optimalfall ebnet das Jugendzertifikat den heimischen Talenten den Weg zum Topspieler."   Die TSV Hannover-Burgdorf freut sich sehr das Qualitätssiegel zum dritten Mal in Folge zu erhalten. Es zeigt die starke Jugendarbeit, die im Verein geleistet wird und das die TSV auf ihren Nachwuchs auch in der Bundesliga bauen kann.  

Weitere Informationen zur TSV Hannover-Burgdorf im Internet auf www.handball-hannover.de.

Kategorie: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.