Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

VHS zeigt Ausstellung „Bootsflüchtlinge“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) zeigt vom 10. bis zum 26. Februar 2010 "Bootsflüchtlinge" – eine Fotoausstellung von Amnesty International. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr und sonnabends von 10 bis 16 Uhr im Foyer der VHS, Theodor-Lessing-Platz 1, zu sehen.

Dokumentiert wird die Geschichte der Bootsflüchtlinge, deren Fluchtweg über das Meer vor Verfolgung, Krieg und Vertreibung in ihren Heimatländern meist in Auffanglagern an den Außengrenzen der Europäischen Union endet. Viele der häufig nicht seetüchtigen und überladenen Boote kentern. Seit 1992 sind schätzungsweise mehr als 10.000 Bootsflüchtlinge ertrunken. Gemeinsam mit dem Hohen Füchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) fordern daher Kirchen, Wohlfahrtsverbände und Menschenrechts- und Flüchtlingsorganisationen wie Amnesty International und Pro Asyl die Einrichtung eines Programms für ein dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland.

Viele Städte, darunter auch Hannover, haben sich der bundesweiten "Save-me"-Kampagne angeschlossen. Gruppen und Schulklassen können unter der Telefonnummer 66 72 63 oder per Mail an info@ai-hannover.de kostenlose Führungen durch die Ausstellung vereinbaren.

Begleitprogramm zur Ausstellung:

Am 12. Februar (Freitag) hält Stefan Schmidt, ehemaliger Kapitän der Cap Anamur, um 19.30 Uhr im Theodor-Lessing-Saal der VHS einen Vortrag zur Situation der Bootsflüchtlinge. Er berichtet von der Rettung afrikanischer Flüchtlinge im Mittelmeer, von deren Odyssee und den Prozessen, die gegen ihn wegen Fluchthilfe vor den italienischen Gerichten geführt wurden.

Am 18. Februar (Donnerstag), liest Moritz Dürr, Staatsschauspieler in Hannover, unter dem Titel "Gib dem Herrn die Hand, er ist ein Flüchtling…" historische Texte, wie zum Beispiel Jacob Grimms Bericht über seine Flucht im Jahr 1837 aus dem Königreich Hannover, und stellt diese aktuellen Fluchtberichten von MigrantInnen gegenüber. Die Lesung im Theodor-Lessing-Saal beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Kategorie: Kunst & Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.