Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

EC-Kartenzahlung – auch in den städtischen Einrichtungen!

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

cdu-logo„In allen städtischen Einrichtungen mit hohem Besucher- bzw. Nutzerverkehr, etwa in den Bürgerämtern, im Standesamt, Museen, Bädern, sollen Zahlungen mit der EC-Karte ermöglicht werden“, fordert Ratsherr Oliver Kiaman.

„Es kann doch nicht wahr sein, dass man z. B. 59,00 € für einen Reisepass oder sogar 161,00 € für eine Familienhalbjahreskarte im Schwimmbad bar mit sich herumtragen muss. Wer im Galeriegebäude Herrenhausen heiraten möchte, der muss fast 350,00 Euro an Bargeld dabei haben – im Grunde eine Zumutung und meilenweit entfernt von einer dienstleistungsorientierten Verwaltung“, meint Ratsherr Oliver Kiaman kritisch.

„Überall sind Kartenzahlungen üblich – nur in öffentlichen Einrichtungen der Landeshauptstadt Hannover nicht“, begründet Ratsherr Oliver Kiaman den von der CDU-Fraktion eingebrachten Antrag zur Einführung der EC-Kartenzahlung. „Die EC-Karte wird von den Bürgerinnen und Bürgern außerhalb öffentlicher Einrichtungen und der Verwaltung zum bargeldlosen Zahlen bereits vielfach genutzt. Sie führt – in der Regel für beiden Seiten – zu einem einfachen, bequemen und zugleich sicheren Zahlungsverkehr, wobei nur geringe Transaktionskosten verursacht werden“, so Ratsherr Oliver Kiaman weiter.

Überraschend ist, dass die Verwaltung offenbar erst aufgrund eines CDU-Antrags in der vergangenen Ratssitzung die Einführung der Kartenzahlung wieder offensiv verfolgt. „Wie sonst ist es zu erklären, dass man just in diesen Tagen erst herausgefunden haben will, dass man dafür eine europaweite Ausschreibung durchführen muss?“ fragt sich Ratsherr Oliver Kiaman. Nicht nachvollziehbar ist für ihn auch, dass Datenleitungen so veraltet sein sollen, dass sie den gesamten Einführungsprozess verzögern können. „Dann muss man eben schon mal in denjenigen Bereichen loslegen, wo es technisch möglich ist und an anderen Standorten über entsprechende Lösungsmöglichkeiten, z. B. Offline-Transaktionen etc., nachdenken. Dass es angeblich kaum noch möglich sein soll, bis zum Jahresende die Möglichkeiten der Kartenzahlungen auszubauen, kann Ratsherr Oliver Kiaman nicht fassen. „Dass die Stadt schon mit flächendeckend eingesetzten Standardzahlungssystemen technisch nicht zurechtkommt, muss einem erhebliche Sorgen bereiten“, schließt Ratsherr Oliver Kiaman seine Ausführungen.

www.cdu-hannover.de

PM: CDU Ratsfraktion Hannover

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.