Familien
Schreibe einen Kommentar

Sehpferdchen – Lust machen, mit offenen Augen ins Kino zu gehen

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Programm des hannoverschen „Filmfests für die Generationen“ vorgestellt

Großes Kino für Jung und Alt: Am 21. Februar 2010 öffnet sich in Hannover der Vorhang für das „Sehpferdchen“. Bis zum 3. März 2010 sind bei dem größten Filmfestival für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen insgesamt 20 Produktionen aus der ganzen Welt zu sehen. Für die inzwischen achte Ausgabe des „Sehpferdchens“ werden rund 2.000 kleine Kinogängerinnen und Kinogänger im Kino im Künstlerhaus erwartet. Neu im Programm: eine Reihe speziell für Jugendliche ab 14 Jahren.

„Wir freuen uns, dass wir erneut zahlreiche spannende, anspruchsvolle, zugleich aber auch unterhaltsame Filme für das Festival gewinnen konnten“, sagte Andreas Holte bei der Vorstellung des Programms am Dienstag (02.02.) im Kino im Künstlerhaus. „Mit dem Programm wollen wir einerseits Lust machen, mit offenen Augen ins Kino zu gehen, andererseits aber auch dazu anregen, sich mit Filmen auseinanderzusetzen“, so der Leiter des Medienzentrums der Region Hannover und des Medienpädagogischen Zentrums.

Alle Vorstellungen werden moderiert, zu zahlreichen Aufführungen werden Gäste zum Gespräch erwartet. Die Auswahl der Filme spricht sowohl Schulklassen als auch Familien an, die thematische Bandbreite reicht vom Animationsfilm über die Folgen fortschreitender Umweltzerstörung über ein iranisches Drama um einen behinderten Jungen bis hin zu einem lettisch-österreichischen Krimi für Kinder ab sieben Jahren. Kurator des Kinderfilmprogramms ist Klaus Kooker, der seit 1998 für das „Sehpferdchen“ arbeitet.

Eröffnet wird das Filmfest am Sonntag, 21. Februar 2010, um 15 Uhr durch Erwin Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur der Region Hannover, und Marlis Drevermann, Dezernentin für Kultur und Schulen der Landeshauptstadt Hannover. Zum Auftakt läuft der norwegische Film „Orps – The Movie“ von Atle Knudsen aus dem Jahr 2009, der eine ebenso charmante wie gewitzte Erfolgsgeschichte um eine Schulblaskapelle erzählt. Im Vorprogramm wird ein Kurzfilm gezeigt, den Kinder der Grundschule am Lüneburger Damm produziert haben.

Mit insgesamt 18 Projekten bereiten sich Kinder und Jugendliche in Grundschulen, Kulturtreffs und Freizeitheimen in der Region Hannover schon seit Wochen auf das Filmfest“ vor. „So viele Projekte hat das ’Sehpferdchen’ noch nie gehabt. Toll ist, dass nun auch vier Grundschulen mit Ganztagsangeboten dabei sind“, sagte Adele Mecklenborg, Organisatorin für den Bereich „Sehpferdchen aktiv“. Die Ergebnisse der Gruppen feiern während des Filmfests ihre Premiere – herausgekommen sind zum größten Teil kurze Videofilme, aber auch handwerkliche Arbeiten zum Medium Film, die im Foyer des Kinos im Künstlerhauses ausgestellt werden. Außerdem tragen Klassen von sechs Schulen aus der Region Hannover ihre Kommentare und Sichtweisen zu einzelnen Festivalbeiträgen vor, mit denen sie sich inhaltlich und thematisch als Filmpaten auseinandergesetzt haben.

Das neu eingeführte Filmangebot speziell für Jugendliche ab 14 Jahren erweitert das bisher klassische Kinderfilmfest um einen wichtigen programmatischen Baustein, so Ralf Knobloch, Kurator der Reihe „Filme14plus“: „In den letzten Jahren haben wir oft Filme für Jugendliche für die Altersgruppe entdeckt, die hoch interessant waren, aber nicht zu einem reinen Kinderfilmfest passten.“ Inhaltlich und ästhetisch richten sich die Filme des Programms sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene, so dass sich das „Sehpferdchen“ inzwischen zu einem generationsübergreifenden Filmfest gewandelt hat.

Der thematische Schwerpunkt der Reihe, die in Kooperation mit den SchulKinoWochen Niedersachsen und der KinoSchule Hannover präsentiert wird, lautet „Spuren des Krieges“. Den Auftakt macht am Montag, 1. März 2010, um 10.30 Uhr der aufwändig produzierte deutsche Film „John Rabe“ von Florian Gallenberger, der anhand der Biographie eines Nationalsozialisten im chinesisch-japanischen Krieg über Zivilcourage in Zeiten der Unmenschlichkeit reflektiert. Im Anschluss an die Aufführung diskutiert der niedersächsische Ministerpräsident und Filmfest-Schirmherr Christian Wulff den Film mit Thomas Rabe, dem Enkel John Rabes, und dem Publikum.

Weitere Highlights der „Filme 14plus“: Das inhaltlich und ästhetisch ungewöhnliche Experiment „8th Wonderland“ erfindet einen unabhängigen Internet-Staat und ist Medien- und Gesellschaftskritik sowie Politthriller in einem. Mit herausragend inszenierten Blicken auf unsere neue interaktive, kreative Medienwelt wirft „My Suicide“ all die Fragen auf, die sich Jugendliche über ihr Leben stellen beziehungsweise die sich Erwachsene stellen, wenn sie versuchen, die Jugendlichen zu verstehen. Die amerikanische Produktion wurde auf der Berlinale 2009 mit dem Gläsernen Bären des Jugendprogramms ausgezeichnet. Ergänzt wird das Programm durch eine Reihe von Fortbildungen für Lehrkräfte, Multiplikatoren und Filminteressierte zu praktischen Fragen der pädagogischen Vermittlung von Film.

Ausgewählte Kinderfilme des „Sehpferdchens“ sind außerdem im Cinema im Leinepark in Neustadt am Rübenberge, der Neuen Schauburg in Burgdorf und in Braunschweig zu sehen. Das Programm mit allen Informationen über die Filme sowie mit allen Terminen der Aufführungen, Publikumsgespräche und des Rahmenprogramms steht im Internet unter www.filmfest-sehpferdchen.de. Reservierungen für alle Veranstaltungen im Kino im Künstlerhaus in Hannover unter Telefon 0511/470 86 13 oder per E-Mail: reservierung@filmfest-sehpferdchen.de.

Seit 1998 steht das „Sehpferdchen“ für die intensive Verbindung von Filmkultur und Medienpädagogik. Veranstalter sind das Medienpädagogische Zentrum/Landesfilmdienst Niedersachsen e.V., die LAG Jugend & Film Niedersachsen e.V., das Kino im Künstlerhaus und das Medienzentrum der Region Hannover. Gefördert wird das Festival von der nordmedia Fonds GmbH, dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, der Stiftung Kulturregion Hannover, der Klosterkammer Hannover, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Landeshauptstadt Hannover und der Region Hannover.

Die Gäste des Filmfests „Sehpferdchen“ im Überblick
Regisseure, Darsteller, Referenten im Kino im Künstlerhaus, Hannover

  • Mittwoch, 24.02., 11 Uhr: Ingrid Veninger aus Kanada, Regisseurin des Films „Only“.
  • Montag, 22.02., 11 Uhr: Philippe Falardeau aus Kanada, Regisseur des Films „Ich schwör’s, ich war’s nicht!“
  • Freitag, 26.02., 11 Uhr: Jesus des Cerro aus Spanien, Regisseur des Films „Carlitos großer Traum“.
  • Montag, 22.02., 15 Uhr, und Mittwoch, 24.2., 9 Uhr: Nino den Brave aus den Niederlanden, Hauptdarsteller des Films „Frösche und Kröten“.
  • Montag, 01.03., 20.15 Uhr, zum Film „Snow“ und Dienstag, 02.03., 9 Uhr, zum Film „Das andere Ufer“: Gaby Babic, Expertin für Kultur und Kino Ost- und Mitteleuropas.
  • Montag, 01.03., 8.30 Uhr zum Film „Ein Sommer in New York“: Arzu Altug von der Stabstelle für Integration, Politik und Verbände der Landeshauptstadt Hannover.
  • Montag, 01.03, 10.30 Uhr zum Film „John Rabe“: Ministerpräsident Christian Wulff und Thomas Rabe, Enkel von John Rabe.
  • Mittwoch, 03.03., 9 Uhr, zum Film „8th Wonderland“: Experten vom „Chaos Computer Club“ (angefragt).
  • Sonntag, 21.02., 18 Uhr, und Mittwoch, 03.03., 11 Uhr, zum Film „My Suicide“: Regisseur David Lee Miller aus den USA (angefragt).

Alle Informationen zum Filmfest unter: www.filmfest-sehpferdchen.de

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.