Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Nexans-Kabel schützen St. Petersburg vor Fluten

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

178 km Hochspannungskabel des Unternehmens versorgen ab 2009
die Schleusen des 25 km langen Dammes mit Strom

Die Nexans Deutschland GmbH & Co. KG liefert bis Anfang nächsten Jahres 178 km Hochspannungskabel für einen Damm nahe St. Petersburg. Er soll die 4-Millionen-Metropole zukünftig vor Fluten schützen. Bauherr des ehrgeizigen Dammprojektes ist das russische Amt für Bau und Infrastruktur. Den Auftrag über die in Hannover hergestellten Nexans-Kabel im Wert von mehreren Millionen Euro erteilte das Unternehmen RosEnergoKontrakt (Moskau).

Die Kabel sollen die Stromversorgung der sechs Wasserschleusen und der etwa 100 Meter breiten Schiffsschleuse sicherstellen. Die 110-kV-Kabel besitzen wasserdichte Kupferadern mit einem Querschnitt von 240 mm² bzw. 185 mm²; ihre Isolierung besteht aus vernetztem Polyethylen (VPE). Neben den Kabeln liefert Nexans über 100 Muffen und Endverschlüsse für das Dammprojekt.

Das „Flood Protection Barrier System“ wurde zu Sowjetzeiten vor dreißig Jahren begonnen, musste aus politischen und wirtschaftlichen Gründen aber 1990 vorrübergehend eingestellt werden. 2006 nahm Russland die Arbeiten am 25 km langen Schutzwall wieder auf und will ihn bis Ende des kommenden Jahres fertigstellen. St. Petersburg ist durch seine wassernahe Lage häufig Opfer von schweren Überschwemmungen; die letzte Flut suchte die Stadt 1998 heim. Generalunternehmer des Bauvorhabens ist die St. Petersburger Firma OAO „Metrostroy“.

www.nexans.de

PM: Nexans Deutschland Industries GmbH & Co. KG

Kategorie: Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.