Familien
Schreibe einen Kommentar

nifbe: Tagung zu interkultureller Kompetenz in der Elementarpädagogik

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) – Regionalnetzwerk Mitte – lädt am 17. Februar 2010 (Mittwoch) zu einer landesweiten Tagung in die Fachhochschule Hannover, Blumhardtstraße 2, ein. Thema ist die Stärkung interkultureller Kompetenzen im frühkindlichen Bereich.

Multikulturelles Miteinander in der Kita – was von außen vor allem nach spannender Vielfalt aussieht, bringt im Alltag einige Herausforderungen mit sich. Das Wissen um verschiedene Kulturen, Traditionen, Religionen und Sprachen ist unerlässlich für erfolgreiche Erziehungsarbeit. Die ausgebuchte Tagung bietet den rund 200 angemeldeten TeilnehmerInnen aus der Elementarpädagogik praxisnahe Projektansätze und Methoden für den Umgang mit Zuwandererkindern und die Einbindung der Eltern in die Arbeit der Kindertageseinrichtungen. Es werden Erfahrungen aus verschiedenen Einrichtungen und Projekten in Hannover und Umland vorgestellt.

Die Tagung ist der Auftakt für weitere Aktionen des nifbe in diesem Themenfeld. So wird im Rahmen der Tagung eine Fortbildung vorgestellt, die zunächst rund 200 MitarbeiterInnen von Kindertagesstätten und Beratungsstellen für dieses Thema sensibilisieren soll.

Ab 10 Uhr eröffnen Grußworte von Dr. Bernd Althusmann, Staatssekretär im Niedersächsischen Kultusministerium, Marlis Drevermann, Kultur- und Schuldezernentin der Landeshauptstadt Hannover und Prof. Dr. Ing. Werner Andres, Präsident der Fachhochschule Hannover, die Tagung. Um 10.30 Uhr geht es weiter mit einem Vortrag von Prof. Dr. Heidi Keller, nifbe-Forschungsstelle Entwicklung, Lernen und Kultur an der Leibniz Universität Hannover zu "Die kulturelle Natur menschlicher Entwicklung und Erziehung". Um 11.30 Uhr spricht Dr. Haci-Halil Uslucan, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, zu "Frühe Bildung, Erziehung und Integration von Kindern mit Migrationshintergrund". Nach Workshops am Nachmittag findet um 16.45 die gemeinsame Abschlussveranstaltung in der Aula statt.

Mehr Informationen und das komplette Tagungsprogramm gibt es im Internet unter www.nifbe.de bei den Veranstaltungstipps.

Das nifbe hat landesweit in Emden, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Osnabrück fünf Regionalnetzwerke eingerichtet. Trägerin des Regionalnetzwerkes Mitte ist die Landeshauptstadt Hannover. Das nifbe wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Tagung vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres, Sport und Integration.

Kategorie: Familien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.