Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Noch ist es ein „ganz normales Winterhochwasser“

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Regen am Sonntag oder Montag – dann werden die Wasserstände steigen

Von einem "ganz normalen Winterhochwasser" sprechen die Experten beim NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) und beim Überregionalen Hochwassermeldedienst in Hannover. Das anhaltende Tauwetter sorgt für weiter steigende Pegel – insbesondere in Südniedersachsen. Grund für die steigenden Pegel sind nicht etwa die Schneemengen im Harz, sondern Schmelzwasser aus dem Harzvorland, dem Solling und dem Weserbergland. Die Schneemengen im Harz können von den Talsperren der Harzwasserwerke gut aufgenommen werden.

Entwarnung mag Andreas Böhmert vom NLWKN nicht geben. Gemeinsam mit Kollegen der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte aus Hannover betreiben Mitarbeiter des NLWKN den Überregionalen Hochwasserdienst. "Für Sonntag oder Montag ist Regen vorhergesagt – flächendeckend sieben bis zehn mm – dann gibt es wieder steigende Wasserstände", warnt er. Deshalb ist der Überregionalen Hochwassermeldedienst auch am Wochenende im Dienst. Die Experten stellen sich auf länger anhaltenden Hochwasser ein.

Der Überregionale Hochwasserdienst ist seit Mittwoch im Dienst – seit die Meldestufe zwei bei den ersten Pegeln erreicht wurde. "Ab Meldestufe zwei sind Ausuferungen zu erwarten, bei Überschreitung der Meldestufe drei auch größere Überflutungen", erklärt Böhmert.

Hier die aktuelle Wasserstandsmeldung von Freitag, 13 Uhr:
Wesergebiet: Die Weser hat Meldestufe zwei überschritten. Meldestufe zwei bedeutet, dass hauptsächlich land- und forstwirtschaftliche Flächen unter Wasser stehen. Die Meldestufe drei (Gefahr größerer Überschwemmungen) wird voraussichtlich an der Oberweser erreicht werden. Mit einer größeren Gefährdung ist nicht zu rechnen.

Allergebiet: Die Aller hat Meldestufe zwei erreicht. Die Meldestufe drei wird voraussichtlich nicht erreicht werden.Leinegebiet: Die Leine hat Meldestufe zwei überschritten. Nur der Pegel Herrenhausen hat bereits M3 erreicht. Die Wasserstände im oberen Gebiet der Leine fallen bereits.

Weitere Informationen zu den aktuellen Pegelständen gibt es hier: www.nlwkn.niedersachsen.de

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.