Allgemeine Nachrichten
Schreibe einen Kommentar

Eine Kirche auf Rädern

Hinweis

Dieser Artikel wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Andachtsteam mit Superintendent Christian Castel, Diakon Manfred Büsing, Pastorin Claudia Schubert und Musiker Andy Mokrus.

Das Andachtsteam mit Superintendent Christian Castel, Diakon Manfred Büsing, Pastorin Claudia Schubert und Musiker Andy Mokrus.

Die Initiative „Zukunft(s)gestalten" rückt mit einem S-Bahn-Gottesdienst Kinderarmut in den Blick

Es kommt ja schon mal vor, dass jemand in der S-Bahn singt. Aber alle Passagiere gleichzeitig? Ein Kirchenlied? Wo sonst Großstadtanonymität herrscht und sich kleine Grüppchen auf engstem Raum voneinander abschotten, herrscht an diesem frühen Sonntagnachmittag einträgliche Gemeinschaftsstimmung. Aber während dieser Fahrt, die am hannoverschen s-Bahnhof Roderbruch ihren Anfang nimmt, ist sowieso nichts wie sonst. Schließlich wird einem schon zu Beginn von „Umkehrschaffner Schulze" die Pobreite ausgemessen. Außerdem klärt er per Megaphon alle Einsteigenden sehr zackig darüber auf, wo die Schwimmwesten zu finden sind.  Das hier ist ein Gottesdienst, wie er nun wirklich nicht alle Tage stattfindet.

 

Superintendent Christian Castel und Diakon Manfred Büsing alias Umkehrschaffner Schulze.

Superintendent Christian Castel und Diakon Manfred Büsing alias Umkehrschaffner Schulze.

„Eine Kirche auf Rädern ist das", erklärt Olaf Petters vom Kirchenkreisverband Hildesheimer Land-Alfeld, der den Stadtbahngottesdienst mitorganisiert hat. Dabei handelt es sich um eine Aktion der Initiative „Zukunft(s)gestalten" der evangelischen Landeskirche und ihres Diakonischen Werks, die Mittel für bedürftige Kinder sammeln will. Die Bahn selbst wurde von der üstra zur Verfügung gestellt und ist mit Zeichnungen von Grundschülern geschmückt, die ihre Zukunftsträume darstellen. Aber so lustig und beschwingt das öffentliche Verkehrsmittel seine rund vierzig Gäste aus dem Kirchenkreis zur Sonderfahrt über Hannovers Innenstadtschienen trägt, so ernst ist doch das Anliegen.

„Dieser Gottesdienst findet nicht ohne Grund in der Fastenzeit statt", erklärt Olaf Petters. „Klassischer Weise ist das eine Phase der inneren Einkehr, auch der Richtungsänderung. So vieles ist ja heute im Argen, man braucht bloß das Stichwort Finanzkrise in den Raum zu stellen."

Auch die Situation der Kirchen selbst nimmt Christian Castel, Superintendent des Kirchenkreises Hildesheimer Land, vom Stimmungstief nicht aus. „Der Rücktritt von Bischöfin Käßmann ist ein großer und schmerzlicher Verlust. Zusammen mit den Vorfällen in der katholischen Kirche haben wir es im Moment natürlich auch mit einer  generellen Vertrauens- und Glaubenskrise zu tun."

Akkordeon statt Kirchenorgel: Superintendent Christian Castel mit dem Musiker Andy Mokrus.

Akkordeon statt Kirchenorgel: Superintendent Christian Castel mit dem Musiker Andy Mokrus.

Aber die ganze Aktion trägt nicht ohne Grund den Titel „Umkehrfahrt". Irgendwo unter dem Königsworther Platz bleibt die Bahn im tiefsten, dunkelsten Tunnel stehen. Die Predigt, die Christian Castel, Olaf Petters, Diakon Manfred Büsing von der Krankenhausseelsorge der Medizinischen Hochschule Hannover und Pastorin Claudia Schubert von „Zukunftsgestalten" gemeinsam sprechen, wendet sich dann auch denen zu, die auf der Schattenseite unserer Gesellschaft leben.

„Jedes sechste Kind in Niedersachsen lebt in Armut", führt Superintendent Castel aus. „In manchen Gegenden ist es sogar jedes dritte. Diese Kinder brauchen ein warmes Mittagessen, Wintermäntel, Gummistiefel, aber auch Menschen, die für sie da sind." Die „Zukunft(s)gestalten"-Initiative, die direkt mit einem entsprechenden Hilfsprojekt des Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld zusammenarbeitet, richtet sich genau an diese Bedürftigen. „Uns geht es immer um konkrete Einzelhilfe", wie Olaf Petters betont.

Kein Wunder also, dass in diesem Zug Einigkeit herrscht. Musiker Andy Mokrus greift in die Tasten des Akkordeons, und die Passagiere singen einmütig „Vertraut den neuen Wegen". Die Kirche auf Rädern aber setzt sich wieder in Bewegung und das erhoffte Licht am Ende des Tunnels kommt rumpelnd näher.

Text und Foto: Kultur & Kommunikation (mot)

 

Kategorie: Allgemeine Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.